1:0 für Ellington

CD-Rezension Kristjan Järvi

1:0 für Ellington

Was hat Duke Ellington mit Richard Strauss zu tun? Diese Frage versuchen Kristjan Järvi und das MDR Orchester zu beantworten

Alle Achtung, Kristjan Järvi lässt seine Leipziger hier gehörig  grooven, es wird richtig eingeheizt: Duke Ellingtons Orchesterjazz Harlem Suite präsentiert das MDR Sinfonieorchester mit Biss, spritzig, mit geschliffenen Soli und mit lässigem Übermut. Das Werk, das er diesem Ellington-Stück als „Parallelton“ – so das Konzept der CD – gegenüberstellt, ist leider eines der schwächsten von Richard Strauss: Sinfonia Domestica, die aus der Chauvi-Perspektive unternommene Schilderung einer traditionellen Kleinfamilie, ins Heroenhafte aufgeplustert, trivial – und musikalisch zudem letztlich ungeheuer überladen und geschwätzig. Gut, hier gibt es auch Saxophone im Orchester und das Stück wurde in New York uraufgeführt. Doch die dramaturgische Zusammenzwingung dieser beiden Stücke hat doch eher etwas Gewolltes. Da hätte es andere Alternativen gegeben. Also, 1:0 für Ellington. Bleibt der Wunsch nach originellerer Repertoireauswahl.

Strawinsky: Praeludium für Jazz Band, Strauss: Sinfonia Domestica
op. 53, Ellington: A Tone Parallel to Harlem „Harlem Suite“

MDR Sinfonieorchester, Kristjan Järvi (Leitung)
naïve

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Kristjan Järvi

Zwischen Versuch und Scheitern

Rhythmusinstrumente allein reichen eben nicht aus, um dieses ganz spezielle Fieber zu verinnerlichen weiter

CD-Rezension Daniel Schnyder

Betroffenheit

Wie schön Trauer klingen kann zeigt uns Daniel Schnyder mit seinem Werk Krisis Psalm weiter

Auch interessant

Radio-Tipp: Bernstein auf MDR Kultur

Vorgezogenes Geburtstagsständchen

Am morgigen Sonntag überträgt MDR Kultur um 19:30 Uhr das Bernstein-Konzert des MDR Sinfonieorchesters weiter

Interview Kristjan Järvi

Im Osten viel Neues

Kristjan Järvi über seine Arbeit mit dem MDR Sinfonieorchester, Interpretationsspielraum bei Steve Reich und Inspiration aus den USA weiter

Interview Kristjan Järvi

„Wir leben in einer musikalisch aufregenden Zeit“

Der Dirigent Kristjan Järvi über Onkel Dimitri, John Travolta und den Klang des Nordens weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *