Startseite » Rezensionen » 1:0 für Ellington

CD-Rezension Kristjan Järvi

1:0 für Ellington

Was hat Duke Ellington mit Richard Strauss zu tun? Diese Frage versuchen Kristjan Järvi und das MDR Orchester zu beantworten

vonEcki Ramón Weber,

Alle Achtung, Kristjan Järvi lässt seine Leipziger hier gehörig  grooven, es wird richtig eingeheizt: Duke Ellingtons Orchesterjazz Harlem Suite präsentiert das MDR Sinfonieorchester mit Biss, spritzig, mit geschliffenen Soli und mit lässigem Übermut. Das Werk, das er diesem Ellington-Stück als „Parallelton“ – so das Konzept der CD – gegenüberstellt, ist leider eines der schwächsten von Richard Strauss: Sinfonia Domestica, die aus der Chauvi-Perspektive unternommene Schilderung einer traditionellen Kleinfamilie, ins Heroenhafte aufgeplustert, trivial – und musikalisch zudem letztlich ungeheuer überladen und geschwätzig. Gut, hier gibt es auch Saxophone im Orchester und das Stück wurde in New York uraufgeführt. Doch die dramaturgische Zusammenzwingung dieser beiden Stücke hat doch eher etwas Gewolltes. Da hätte es andere Alternativen gegeben. Also, 1:0 für Ellington. Bleibt der Wunsch nach originellerer Repertoireauswahl.

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!