Abokonzertniveau

Rezension Lahav Shani – Beethoven: 7. Sinfonie & 4. Klavierkonzert

Abokonzertniveau

Die Personalunion als Solist und Dirigent gelingt Lahav Shani hörbar gut. Nur bei Beethovens Siebter mangelt es an Innenspannung.

Lahav Shani ist wohl das, was man einen Senkrechtstarter nennt: 2013 gewann er den Gustav Mahler-Dirigentenwettbewerb, seit 2018 ist er Chefdirigent des Rotterdam Philharmonic Orchestra, mit dem er nun das Beethovenprogramm einer Konzerttournee auf CD herausgebracht hat. Dabei agiert Shani im vierten Klavierkonzert als Solist und Dirigent in Personalunion, was hörbar gut gelingt. Die dialogisierenden Passagen sind schlüssig herausgearbeitet, die Tempi sind angemessen, Shani beweist sich als guter Pianist. Was man dann aber bei Beethovens siebter Sinfonie vor allem vermisst, ist eine dezidierte Haltung zu dieser Musik, die diese Interpretation über solides Abokonzertniveau hinausheben würde. Insgesamt wirkt der Klang sehr streicherlastig, vieles erscheint etwas pauschal artikuliert, trotz zügiger Tempi mangelt es insgesamt an Innenspannung.

© Marco Borggreve

Lahav Shani

Lahav Shani

Beethoven: Sinfonie Nr. 7 & Klavierkonzert Nr. 4

Lahav Shani (Klavier & Leitung), Rotterdam Philharmonic Orchestra
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Lahav Shani – Weill: Sinfonie Nr. 2

Ungewöhnliche Kombination

Das Rotterdam Philharmonic Orchestra mit seinem Chefdirigenten Lahav Shani präsentiert transparent klingenden Weill und Schostakowitsch. weiter

Rezension Renaud Capuçon, Kian Soltani & Lahav Shani

Aufeinander hörend

Lahav Shani, Renaud Capuçon und Kian Soltani interpretieren zwei romantische Klaviertrios und überzeugen mit ihrem fein abgestimmten Spiel. weiter

Termine

Sonntag, 02.10.2022 14:30 Uhr Konzerthaus Dortmund
Sonntag, 02.10.2022 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Hilary Hahn, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Lahav Shani

Widmann: Konzertouvertüre „Con brio“, Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53, Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-moll op. 68

Donnerstag, 04.05.2023 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Lahav Shani

Prokofjew: Sonaten Nr. 3 a-Moll op. 28, Nr. 4 c-Moll op. 29, Nr. 6 A-Dur op. 82 & Nr. 7 B-Dur op. 83

Samstag, 27.05.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Martin Fröst, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Lahav Shani

Ligeti: Atmosphères, Copland: Konzert für Klarinette, Streicher, Harfe und Klavier, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64

Auch interessant

Multimedia-Tipp: Silvesterkonzert Berliner Philharmoniker – Lahav Shani

Guten Rutsch!

Gemeinsam mit Dirigent Lahav Shani und Geigerin Janine Jansen läuten die Berliner Philharmoniker mit ihrem Silvesterkonzert den Jahreswechsel ein. Das Konzert wird in TV, Radio und Kinos übertragen. weiter

Dirigent Lahav Shani im Interview

„Es ist gut, ein Mensch zu sein“

Der israelische Dirigent Lahav Shani über seine Karriere, die Chemie im Orchester und das Politische der Kunst weiter

Kommentare sind geschlossen.