Ungewöhnliche Kombination

Rezension Lahav Shani – Weill: Sinfonie Nr. 2

Ungewöhnliche Kombination

Das Rotterdam Philharmonic Orchestra mit seinem Chefdirigenten Lahav Shani präsentiert transparent klingenden Weill und Schostakowitsch.

Seine Doppelbegabung unterstreicht er ähnlich gern wie etwa Daniel Barenboim. Inzwischen ist Lahav Shani Chef beim Rotterdam Philharmonic Orchestra, wo er seine Tätigkeiten als Pianist und Dirigent bereits mit einem Beethoven-Album bewiesen hat. Nun folgt eine reine Orchesteraufnahme, mit der ungewöhnlichen, dennoch naheliegenden Kombination der zweiten Sinfonie von Kurt Weill und der fünften von Dmitri Schostakowitsch, die Shani bei seinem offiziellen Antrittskonzert aufs Programm gesetzt hatte. In beiden Werken gelingt es dem Israeli, einen entfetteten Klang zu erzeugen. Die Rotterdamer agieren agil und wendig, die Modernität beider Werke zeigt sich in einer sehr luftigen Spielweise, die das Komplexe eher leicht und selbstverständlich erscheinen lässt. Was auch besticht, ist die Mischung aus Vitalität und Akkuratesse, und die Art, Höhepunkte nüchtern und dennoch emotional zu gestalten.

© Marco Borggreve

Lahav Shani

Lahav Shani

Weill: Sinfonie Nr. 2, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5

Rotterdam Philharmonic Orchestra, Lahav Shani (Leitung)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Lahav Shani – Beethoven: 7. Sinfonie & 4. Klavierkonzert

Abokonzertniveau

Die Personalunion als Solist und Dirigent gelingt Lahav Shani hörbar gut. Nur bei Beethovens Siebter mangelt es an Innenspannung. weiter

Rezension Renaud Capuçon, Kian Soltani & Lahav Shani

Aufeinander hörend

Lahav Shani, Renaud Capuçon und Kian Soltani interpretieren zwei romantische Klaviertrios und überzeugen mit ihrem fein abgestimmten Spiel. weiter

Termine

Samstag, 17.12.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Martha Argerich, Orchestre de Paris, Lahav Shani

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Donnerstag, 19.01.2023 20:00 Uhr Residenz München

Gil Shaham, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Lahav Shani

Adams: Short Ride in a Fast Machine, Barber: Violinkonzert op. 14, Rachmaninow: Symphonische Tänze op. 45

Freitag, 20.01.2023 20:00 Uhr Residenz München

Gil Shaham, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Lahav Shani

Adams: Short Ride in a Fast Machine, Barber: Violinkonzert op. 14, Rachmaninow: Symphonische Tänze op. 45

Donnerstag, 20.04.2023 20:00 Uhr Beethoven-Haus Bonn

Renaud Capuçon, Kian Soltani, Lahav Shani

Mendelssohn: Klaviertrio N. 1 d-Moll op. 49, Tschaikowsky: Klaviertrio a-Moll op. 50

Dienstag, 02.05.2023 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Lahav Shani

Klavier-Festival Ruhr
Donnerstag, 04.05.2023 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Lahav Shani

Prokofjew: Sonaten Nr. 3 a-Moll op. 28, Nr. 4 c-Moll op. 29, Nr. 6 A-Dur op. 82 & Nr. 7 B-Dur op. 83

Samstag, 27.05.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Martin Fröst, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Lahav Shani

Ligeti: Atmosphères, Copland: Konzert für Klarinette, Streicher, Harfe und Klavier, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64

Auch interessant

Multimedia-Tipp: Silvesterkonzert Berliner Philharmoniker – Lahav Shani

Guten Rutsch!

Gemeinsam mit Dirigent Lahav Shani und Geigerin Janine Jansen läuten die Berliner Philharmoniker mit ihrem Silvesterkonzert den Jahreswechsel ein. Das Konzert wird in TV, Radio und Kinos übertragen. weiter

Dirigent Lahav Shani im Interview

„Es ist gut, ein Mensch zu sein“

Der israelische Dirigent Lahav Shani über seine Karriere, die Chemie im Orchester und das Politische der Kunst weiter

Porträt Rotterdams Philharmonisch Orkest

Höchste Qualität im Windschatten

Das Rotterdams Philharmonisch Orkest spielt auch unter seinem neuen Chef in der Weltspitze mit weiter

Kommentare sind geschlossen.