Startseite » Rezensionen » Klangpracht aus dem Studio

CD-Rezension Lautten Compagney

Klangpracht aus dem Studio

Nicht eindimensional, zerbrechlich oder gar artifiziell, sondern ein Hörerlebnis mit immer wieder überraschenden Klangwanderungen

vonChristian Schmidt,

Auch wenn sie über 400 Jahre alt ist – Claudio Monteverdis Marienvesper beeindruckt noch heute durch ihre Klangpracht. Sie teilt sich intuitiv mit – vorausgesetzt natürlich, man ist wie das Ensemble amarcord und die Lautten Compagney in der Lage, dieser Musik die Vielfarbigkeit zu entlocken, die sie braucht, um nicht eindimensional, zerbrechlich oder gar artifiziell zu wirken. Zwar wird hier die Heilige Maria in allen Schattierungen verehrt, aber mit echter Freude. Dass sich der stilistisch über alles erhabene Compagney-Chef Wolfgang Katschner für sein wunderbar warm klingendes Ensemble einige Gestaltungsfreiheit nimmt und die Vesper mit instrumentalen Extensionen ausschmückt, macht das Hörerlebnis zu einer immer wieder überraschenden Klangwanderung. Auch die Leipziger Amarcordianer haben nichts von ihrer stimmlichen Virtuosität und zwingenden Interpretationsstärke verloren, mischen sich allerdings nicht an jeder Stelle perfekt mit den fünf hinzugeholten Gästen. Gleichwohl ist das ein Jammer auf sehr hohem Niveau. Diese musikantische Energie muss man erst mal haben!

Monteverdi: Marienvesper
amarcord, Lautten Compagney, Wolfgang Katschner (Leitung)
Carus

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!