Braver Wohlklang

CD-Rezension Magdalena Kožená

Braver Wohlklang

Eine leise Enttäuschung: Magdalena Kožená scheitert an Monteverdis dramatischer Substanz

Trotz nahezu optimalen musikalischen Umfelds – dem spontan und feinsinnig spielenden La Cetra Barockorchester und hervorragenden solistischen Partnern – ist Magdalena Koženás neues Album eine leise Enttäuschung. Die Stimme ist intakt. Die schlanke Stimmführung, das noble Timbre, feine Linienführung und Pianokultur faszinieren nach wie vor. Aber der packenden Dramatik von Monteverdis Szenenbau, seinen sinnenfroh-dynamischen, heute noch modern anmutenden Beziehungs- und Affektanalysen kommt Kožená mit ihrem introvertierten, fast phlegmatischem Singen nicht einmal nahe. Zumal sie über viele sprachliche Feinheiten wie auch deren klangliche Reize nahezu hinweg singt und mit ihren stets elegischen Tempi lediglich die Grundemotion der Stücke gestaltet. Da versinkt selbst die hell sprudelnde Erotik des berühmten Duettes Pur ti miro in ermüdend langsamer edler Eintönigkeit.

Monteverdi: Arien
Magdalena Kožená (Mezzosopran), Anna Prohaska (Sopran), La Cetra Barockorchester Basel, Andrea Marcon (Leitung)
Archiv Produktion

Weitere Rezensionen

Rezension Magdalena Kožená – Soirée

Berührendes Liederbuch

Magdalena Kožená hat sich für ihr neues Album Freunde eingeladen, die sie kammermusikalisch begleiten. Eine faszinierende Reise durch Romantik und Moderne. weiter

Rezension Magdalena Kožená – Il giardino dei sospiri

Zu Herzen gehend

Magdalena Kožená und Václav Luks interpretieren ausdrucksstarke Werke von Marcello, Vinci, Gasparini, Leo und Händel. weiter

Rezension Magdalena Kožená – Aimer et Mourir

Noble Klangwogen

Der Musik verfallen: Magdalena Kožená und Robin Ticciati haben sich zu einem Attentat auf die Sinne der Hörer verschworen. weiter

Termine

Samstag, 23.01.2021 15:00 Uhr Mozart-Wohnhaus Salzburg
Sonntag, 24.01.2021 19:30 Uhr Landestheater Salzburg
Freitag, 29.01.2021 15:00 Uhr Landestheater Salzburg

Auch interessant

TV-Tipp 20.5. Arte Geheimnis der Musik & The Dream of Gerontius

Sinnfragen für Nachtschwärmer

Zu nächtlicher Stunde geht ARTE dem Geheimnis der Musik auf die Spur und zeigt anschließend Elgars ätherisches Oratorium „The Dream of Gerontius“ mit Magdalena Kožená und Andrew Staples. weiter

Interview Magdalena Kožená

„Natürlich frage ich mich: Bin ich eine gute Mutter?“

Singen und Leben sind ein niemals endender Lernprozess: Star-Mezzosopranistin Magdalena Kožená über Karriere und Kinder, Perfektion, Glitzer und Glamour weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *