Startseite » Rezensionen » Aus fünf wird eins

CD-Rezension Mandelring Quartett – Brahms Streichquartette

Aus fünf wird eins

Das Mandelring Quartett glänzt in neuer Besetzung und um einen Ehemaligen ergänzt mit den Streichquintetten von Brahms

vonJulia Hellmig,

Das Mandelring Quartett widmet sich mit herrlicher Gelöstheit den beiden Streichquintetten von Brahms. In neuer Besetzung zusammen mit ihrem ehemaligen Bratschisten Roland Glassl schöpfen die Musiker ihre technischen und interpretatorischen Möglichkeiten voll aus, so als hätten sie sich eigens für dieses Vorhaben gefunden. Eine solche Einheit ist Balsam für die Klangqualität: Jede Stimme tritt zur rechten Zeit ins Rampenlicht, ohne die anderen in Frage zu stellen. Die Tempi sind außergewöhnlich ausdrucksstark gewählt und verleihen besonders dem Mittelteil von Opus 88 eine entrückte Aura. Die Dynamik reicht durchweg vom betörenden Pianissimo bis hin zum leidenschaftlichen Fortissimo. Die in Opus 111 – Brahms einst geplanter Abschied vom Komponieren – ineinander verzahnte Struktur meißelt das Quintett genüsslich heraus. Brahms kompositorische Gegensätze werden hier zum Gesamtkunstwerk, das man sich am liebsten immer wieder anhören möchte.

Brahms: Complete String Quintets
Streichquintett Nr. 1 F-Dur op. 88 & Streichquintett G-Dur op. 111

Mandelring Quartett, Roland Glassl (Viola)
audite

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!