Harmonische Triade

CD-Rezension Roland Glassl

Harmonische Triade

Der Bratschist Roland Glassl legt ein überzeugendes Debüt-Album mit Suiten von Reger, Busch und Weinreich vor

Bei Roland Glassl geht es ans Eingemachte: Während mancher Bratschenkollege auf schnelles Tempo setzt, überzeugt der langjährige Bratschist des Mandelring Quartetts mit einer unglaublich hohen Bandbreite an Klangschattierungen. Sein Spiel changiert zwischen sanft gehauchten Nuancen in den oberen Tonlagen bis hin zu kernigen Akzentuierungen auf seiner sonoren C-Saite. Durch die harmonisch gesetzten Rubati wirken vor allem Regers Suiten ungemein lebendig und bekommen eine nie zuvor gehörte Dramatik. Auf seinem Debüt-Album vereint Glassl drei Komponisten, die lange vor dem Aufschwung der Violaliteratur im 20. Jahrhundert die solistischen Qualitäten des Instruments zu schätzen gewusst haben. Insbesondere Justus Weinreich gilt mit seinen Suiten aus dem Jahr 1894, welche hier nun als Ersteinspielung auf Tonträger vorliegen, als Vorreiter auf dem Gebiet der Sololiteratur für Bratsche. Dieser wusste die Klangvielfalt des Instruments virtuos voll auszuschöpfen und Glassl weiß diese meisterhaft umzusetzen.

Reger: Suiten Nr. 1-3
Busch: Suite op. 16a
Weinreich: Suiten Nr. 1-3

Roland Glassl (Viola)
Audite

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Mandelring Quartett – Brahms Streichquartette

Aus fünf wird eins

Das Mandelring Quartett glänzt in neuer Besetzung und um einen Ehemaligen ergänzt mit den Streichquintetten von Brahms weiter

Termine

Sonntag, 26.01.2020 11:00 Uhr Residenz München

Zeitenwende

Lena Neudauer (Violine), Roland Glassl (Viola), Silke Avenhaus (Klavier), Meisterschüler der Hochschule für Musik und Theater München

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *