Startseite » Rezensionen » Beredte Lebendigkeit

Rezension Marc-André Hamelin – C. P. E. Bach: Klaviersonaten & Rondos

Beredte Lebendigkeit

Mit Ausgeglichenheit und glasklar perlendem Anschlag widmet sich Marc-André Hamelin den Klavierwerken von Carl Philipp Emanuel Bach.

vonChristian Lahneck,

Immer wieder zaubert er Repertoire aus dem Hut, das man mit seinem Namen nicht unbedingt in Verbindung bringen würde. Nach schwersten romantischen Turmgebilden entdeckt Marc-André Hamelin mehr und mehr die Klassiker – bevorzugt solche, die es im heutigen Konzertleben schwer haben. Haydns Sonaten etwa, oder wie in diesem Fall Klavierwerke von Carl Philipp Emanuel Bach, Sonaten, Variationen und Einzelstücke wie der „Abschied von meinem Silbermannischen Claviere“. Wo Hamelin bei Haydn öfters überdreht, waltet hier Ausgeglichenheit. Mit glasklarem, exzellent perlendem Anschlag, mit sparsamer Pedalisierung und überraschenden Wendungen verleiht er dieser Musik eine beredte Lebendigkeit. Hamelin bearbeitet den Flügel, als sei es ein historisches Instrument. Doch wirken die vielen kurzen Töne nie spröde, auch dank der Aufnahmetechnik. Verzierungen sind Ausdruck einer kommunikativen Erzählweise.

Marc-André Hamelin

C. Ph. E. Bach: Klaviersonaten und Rondos

Marc-André Hamelin (Klavier)
Hyperion

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Dichterliebe am Klavier

Kristjan Randalu widmet sich dem Liederzyklus von Robert Schumann und interpretiert ihn erstmals instrumental – erweitert durch eigene Improvisationen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!