Inspirierend

Rezension Mathis Stier – Sentiment

Inspirierend

Der Solofagottist des WDR Sinfonierorchesters und das Ensemble Reflektor spielen wohltimbriert Konzerte von Bach, Mozart und Hertel.

Das Fagott ist mit seinem tiefen Register und dem gedeckten Klang nicht eben ein typisches Soloinstrument. Einige Fagottkonzerte gibt es dennoch: das bekannteste dürfte von Mozart sein, das dementsprechend kaum ein junger Fagottist für seine Debüt-CD auslassen kann. Das gilt auch für Mathis Stier. Zu Mozarts Meisterwerk hat der 27-jährige Solofagottist des WDR Sinfonieorchesters noch die Bearbeitung eines Oboenkonzerts von Johann Sebastian Bach und ein Fagottkonzert des Frühklassikers Johann Wilhelm Hertel aufgenommen, das die klanglichen Möglichkeiten des Fagotts kompositorisch geschickt in den Mittelpunkt stellt. Mathis Stier spielt das alles stupend: mit artikulatorischer Vielfalt, Stilempfinden einem angenehm timbrierten, flexiblen Ton. Ein Album, das auch Nicht-Spezialisten gefallen kann, zumal das junge Hamburger Ensemble Reflektor dem jungen Fagottvirtuosen ein inspirierender Partner ist.

© Daniel Delang

Mathis Stier

Mathis Stier

Sentiment
J. S. Bach: Fagottkonzert nach dem Oboenkonzert BWV 1055, Hertel: Fagottkonzert a-Moll, Mozart: Fagottkonzert KV 191

Mathis Stier (Fagott), Ensemble Reflektor
Alpha

Termine

Samstag, 23.03.2024 20:00 Uhr Zughafen Erfurt

Eröffnungskonzert

Thüringer Bachwochen
Montag, 10.06.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Schumann: Das Paradies und die Peri op. 50

Olivia Boen & Katja Stuber (Sopran), Marie Henriette Reinhold (Alt), Patrick Grahl (Tenor), Manuel Walser (Bass), Chor St. Michaelis, Ensemble Reflektor, Jörg Endebrock (Leitung)

Kommentare sind geschlossen.