Sinfonische Vokalmusik

CD-Rezension Münchner Philharmoniker

Sinfonische Vokalmusik

Lorin Maazels letzte Aufnahme mit den Münchner Philharmonikern beeindruckt durch ungewöhnlichen interpretatorischen Zugriff

Die ewige Frage, ob Verdis Requiem der Kirchen- oder doch der Theatermusik zuzurechnen ist, beantwortet Lorin Maazel in seiner wohl letzten, im Februar 2014 entstandenen Aufnahme auf höchst unkonventionelle Weise. Er setzt weder auf spirituelle Verinnerlichung noch auf dramatische Energie. In hörbar vertrauter Partnerschaft mit Chor und Orchester hält er die vielen klanglichen Metamorphosen wunderbar im Fluss. Maazel konzentriert sich auf die Gestaltung der musikalischen Strukturen, dirigiert also letztlich sinfonische Vokalmusik. Die Solisten tragen dieses Konzept mit sensibler, nie sentimentaler Phrasierung. Anja Harteros klingt hier zupackender als bei Pappano und entspannter als bei Barenboim, aber leider auch weniger sinnlich. Das liegt mutmaßlich an der problematischen, merkwürdig aggressiven klangtechnischen Gestalt des Mitschnitts aus der Münchner Philharmonie am Gasteig.

Verdi: Requiem
Anja Harteros (Sopran), Daniela Barcellona (Mezzosopran), Wookyung Kim (Tenor), Georg Zeppenfeld (Bass), Philharmonischer Chor München, Münchner Philharmoniker, Lorin Maazel (Leitung)
Sony Classical (2 CDs)

Auch interessant

Tan Dun bei den Dresdner Musikfestspielen

Alles kommt wieder

Tan Dun verknüpft in seinem opulenten Auftragswerk Buddha Passion die christliche Passionsgeschichte mit den Lehren Buddhas weiter

Münchner Philharmoniker

„Tradition ist nicht die Anbetung der Asche“

Es soll der Auftakt zum Bruckner-Zyklus schlechthin werden: Im Rahmen des Internationalen Brucknerfests spielen die Münchner Philharmoniker unter der Leitung ihres Chefdirigenten Valery Gergiev die Sinfonien 1, 3 und 4 in Linz ein weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *