Etwas glattpoliert

Rezension Daniel Lozakovich – Beethoven

Etwas glattpoliert

Weniger Pathos und großorchestrale Attitüde, dafür mehr Differenziertheit hätte Beethovens Violinkonzert hier gutgetan.

Auf seiner vorigen Aufnahme hatte Daniel Lozakovic das gelegentlich als äußerlich geschmähte Violinkonzert Tschaikowskys brillant rehabilitiert, nun nimmt sich der 19-Jährige mit dem Beethovenkonzert einem unangefochtenen Monument an. Lozakovichs geigerische Noblesse, mit der er das Tschaikowskykonzert vor allzu viel Sentiment bewahrt hatte, kommt bei Beethoven freilich nicht im gleichen Maße zur Geltung. Zwar besticht Lozakovich im Larghetto mit irisierend ausgespielten, weit gespannten Bögen und einem herb-süßen, seelenvollen Ton. Dass die Ecksätze trotz stimmiger Tempi etwas glattpoliert wirken, liegt aber vor allem an Lozakovichs Mentor Valery Gergiev am Pult der Münchner Philharmoniker. Etwas weniger Pathos und großorchestrale Attitüde, dafür mehr Differenziertheit hätte hier gutgetan. Überirdisch schön dafür Lozakovichs Zugabe: das Adagio aus Bachs Solosonate g-Moll BWV 1001.

© Lev Efimov

Daniel Lozakovich

Daniel Lozakovich

Beethoven: Violinkonzert op. 61
J. S. Bach: Adagio aus Sonate für Violine solo BWV 1001

Daniel Lozakovich (Violine), Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Rudolf Buchbinder – Beethoven: Klavierkonzerte

Fünf auf einen Streich

Fünf Orchester, fünf Dirigenten, fünf Klavierkonzerte: Rudolf Buchbinders Beethoven-Zyklus ist renommiert besetzt – kann jedoch nicht alle Erwartungen erfüllen. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Silver Age

Flügel mit Starkstromkabeln

Daniil Trifonov erweist sich mit Werken von Prokofjew, Skrjabin und Strawinsky erneut als Meister des russischen Repertoires. weiter

Rezension Daniel Lozakovich – None But The Lonely Heart

Herrlicher Ton

Mit geigerischer Technik, die keine Grenzen zu kennen scheint, lotet Daniel Lozakovich das Ausdrucksspektrum von Tschaikowskys Musik aus. weiter

Termine

Freitag, 08.03.2024 18:30 Uhr Isarphilharmonie München
Samstag, 09.03.2024 19:00 Uhr Isarphilharmonie München

Smetana: Má Vlast

Münchner Philharmoniker, Gianandrea Noseda (Leitung)

Montag, 11.03.2024 19:30 Uhr Brucknerhaus Linz
Samstag, 16.03.2024 19:00 Uhr Isarphilharmonie München

Wayne Marshall, Münchner Philharmoniker

Korngold: Kings Row-Suite, Weill/Bennett: Symphonic Nocturne aus „Lady in the Dark“, Gershwin: Rhapsody in Blue, Bernstein: On the Waterfront

Sonntag, 17.03.2024 11:00 Uhr Isarphilharmonie München

Wayne Marshall, Münchner Philharmoniker

Korngold: Kings Row-Suite, Weill/Bennett: Symphonic Nocturne aus „Lady in the Dark“, Gershwin: Rhapsody in Blue, Bernstein: On the Waterfront

Freitag, 22.03.2024 19:30 Uhr Isarphilharmonie München

Paul Appleby, Ekaterina Semenchuk, Derek Welton, Gyula Rab, Shenyang, Philharmonischer …

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Strawinsky: Oedipus Rex

Samstag, 23.03.2024 19:00 Uhr Isarphilharmonie München

Paul Appleby, Ekaterina Semenchuk, Derek Welton, Gyula Rab, Shenyang, Philharmonischer …

Sibelius: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105, Strawinsky: Oedipus Rex

Freitag, 05.04.2024 19:30 Uhr Isarphilharmonie München

Münchner Philharmoniker, Daniel Harding

Sibelius: Tapiola op. 112, Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Samstag, 06.04.2024 19:00 Uhr Isarphilharmonie München

Münchner Philharmoniker, Daniel Harding

Sibelius: Tapiola op. 112, Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Mittwoch, 10.04.2024 19:30 Uhr Isarphilharmonie München

Renaud Capuçon, Münchner Philharmoniker, Daniel Harding

Escaich: Violinkonzert (UA), Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur

Kommentare sind geschlossen.