Prall und farbintensiv

Rezension Nadège Rochat – Dvořák: Cellokonzert

Prall und farbintensiv

Dvořák und mehr fürs 21. Jahrhundert: Cellistin Nadège Rochat gelingt mit Benjamin Levy und dem Royal Scottish National Orchestra ein großer Wurf.

Bei manchen Stücken, gefühlt hundertmal gehört, sind die Erwartungen nicht mehr so hoch. Etwa bei Dvořáks unverwüstlichem Cellokonzert. Aber so prall, so lebendig, plastisch, so gestisch prägnant, mit solch kräftigen, ja ungeahnten, magischen, auch schön eigenwilligen Farbmischungen – da wird diese Musik zu einem ganz neuen, aufregenden Erlebnis. Die Klangcharaktere werden hier richtig dramatisch inszeniert. Soviel zum grandios aufgelegten Royal Scottish National Orchestra und Dirigent Benjamin Levy. Und Nadège Rochat: hochinspiriert, strahlend kreativ, lässt ihr Cello in zahllosen Facetten singen, zärtlich, verletzlich, hochexpressiv, mit übermütigem Schalk, wild und unaufhörlich mitreißend. Da sitzt man gespannt auf der Stuhlkante. Dazu noch eine spannende Entdeckung von André Caplet, Zeitgenosse von Debussy und Ravel. Was für eine Suggestionskraft! Und wie dies alles aufblüht! Sensationell!

Anzeige

© Serena Bolton

Nadège Rochat

Nadège Rochat

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, Caplet: Épiphanie d’après une légende éthopienne op. 22

Nadège Rochat (Violoncello), Royal Scottish National Orchestra, Benjamin Levy (Leitung)
Ars Produktion

Auch interessant

concerti-Redaktion #athome: Ninja Anderlohr-Hepp

Mein kakophoner Insel-Soundtrack

Redaktionsleiterin Ninja Anderlohr-Hepp #athome mit Mozart, Dvořák und Rammstein. weiter

Porträt Tschechische Philharmonie

Der Tradition verpflichtet

Die Tschechische Philharmonie bricht mit ihrem neuen Chefdirigenten Semyon Bychkov zielstrebig in Richtung Zukunft auf. weiter

Lieblingsstück Avi Avital

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“

Avi Avital sieht in Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ eine Verbindung zwischen Volksmusik und Klassik. weiter

Kommentare sind geschlossen.