Naturalistisch

Rezension Nicholas Angelich – Prokofjew: Klavierwerke

Naturalistisch

Kleine Form mit großer Unmittelbarkeit: Nicholas Angelich verleiht den Klavierwerken von Sergej Prokofjew einen intimen Charakter.

Erst vor kurzem hat Daniil Trifonov eine berührend-eindringliche Aufnahme der 8. Prokofjew-Sonate vorgelegt, nun präsentiert Nicholas Angelich seine Sicht auf dieses Werk. Zunächst fällt auf, dass er in allen drei Sätzen teils eine deutliche Spur langsamer ist als Trifonov. Das betont den intimen Charakter dieser Sonate umso stärker. Angelich deutet den dritten Satz nicht virtuos, sondern spiegelt eher das gelöste und befreiende Moment. Glocken- und Fanfaren-Anklänge kommen unmittelbar zur Geltung, nicht als Triumphgebärde, sondern wie mit innerer Erleichterung. In den „Visions fugitives“ hört man den poetischen Reichtum, das Geheimnisvoll-Andeutende weniger intensiv als in Prokofjews eigener Aufnahme. Diese Distanz scheint beabsichtigt. Angelich spielt naturalistischer: kleine Form mit großer Unmittelbarkeit. Auch die Ausschnitte aus der Ballettmusik „Romeo und Julia“ bleiben frei von künstlichen Effekten.

© Jean-François Leclercq

Nicholas Angelich

Nicholas Angelich

Prokofjew: Klavierwerke
Klaviersonate Nr. 8 B-Dur op. 84, Visions fugitives op. 22 & Romeo und Julia 0p. 75 (Auszüge)

Nicholas Angelich (Klavier)
Erato

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Beethoven: Tripelkonzert & Gassenhauer

Solistische Spannung

Drei Solokünstler übernehmen hier die Partien des „Tripelkonzerts“ von Beethoven, was dem insgesamt heiteren Charakter des Werks klar zugutekommt weiter

Termine

Dienstag, 26.10.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Daniel Müller-Schott, Nicholas Angelich

R. Schumann: Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73, Britten: Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op. 65, Brahms: Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 99

Mittwoch, 02.03.2022 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Nicholas Angelich, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Alain Altinoglu

Werke von Wagner, Schumann, Hindemith & Ravel

Donnerstag, 03.03.2022 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Nicholas Angelich, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Alain Altinoglu

Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Freitag, 04.03.2022 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Nicholas Angelich, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Alain Altinoglu

Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Auch interessant

Interview Nicholas Angelich

„Es ist wichtig, offenen Geistes zu bleiben“

Sich mit Musik auseinanderzusetzen heißt für Nicholas Angelich, dass man auch jenen Kompositionen Respekt erweist, die sich einem nicht sofort erschließen. weiter

Kommentare sind geschlossen.