Tarnkappe und blanke Wut

CD-Rezension Paavo Järvi

Tarnkappe und blanke Wut

Plastisch musiziert: drei hierzulande unbekannte Kantaten von Schostakowitsch als Geschichte zum Anfassen

Nach der überaus erfolgreichen Uraufführung von Das Lied aus den Wäldern soll Schostakowitsch lange geweint und sich hemmungslos betrunken haben. Paavo Järvi, das Estnische Nationalorchester und der hervorragende Chor führen die fast penetrante Klebrigkeit dieser handwerklich perfekten Komposition mit Kinderchor, Volks- und Arbeiterliederanspielungen schlüssig vor. Das wohlfeile Herrscherlob auf Stalin, zu dem Schostakowitsch wohl gezwungen war, um nicht verhungern zu müssen, ist allerdings nur zu ahnen, da die Texte im Booklet nicht abgedruckt sind. Die Hinrichtung des Stepan Razin hingegen stammt aus der Tauwetter-Zeit unter Chruschtschow. In das Schicksal eines antizaristischen Kosaken-Rebellen, die der Bassist Alexei Tanovitski mit nie nachlassender Energie plastisch erzählt, legt Schostakowitsch viel blanke Wut – und Paavo Järvi meißelt diese mit stampfenden Rhythmen fesselnd heraus.

Schostakowitsch: Kantaten
Konstantin Andreev (Tenor), Alexei Tanovitski (Bass), Estnischer Konzertchor, Nationales Sinfonieorchester Estland, Paavo Järvi (Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Paavo Järvi – Messiaen

Orgelhaft orchestral

Paavo Järvi hat vier Werke von Messiaen zusammengestellt, die das Tonhalle-Orchester Zürich hellwach und mit rhythmischer Präzision spielen. weiter

Rezension Paavo Järvi – Brahms: Sinfonien Nr. 3 & 4

Klug austariert

Mit den Sinfonien Nr. 3 und 4 beschließt die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvis Leitung den aktuellen Brahms-Zyklus. weiter

CD-Rezension Beethoven: Tripelkonzert & Gassenhauer

Solistische Spannung

Drei Solokünstler übernehmen hier die Partien des „Tripelkonzerts“ von Beethoven, was dem insgesamt heiteren Charakter des Werks klar zugutekommt weiter

Termine

Sonntag, 19.01.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Martin Fröst, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Bartók: Tanzsuite Sz 77, Copland: Klarinettenkonzert, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 17 „Kleinrussische“

Samstag, 25.01.2020 17:00 Uhr Carmen Würth Forum Künzelsau

Würth Philharmoniker, Paavo Järvi

Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 „Polnische“, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Mittwoch, 29.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Donnerstag, 30.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 31.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, R. Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

Samstag, 29.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Dienstag, 03.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Khatia Buniatishvili, NHK Symphony Orchestra Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How Slow the Wind, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Auch interessant

Werk der Woche - Brahms: Sinfonie Nr. 2

Typisch Brahms

In einem Gefühl der „künstlerischen Befreiung“ komponierte Brahms seine zweite Sinfonie innerhalb von wenigen Monaten und behauptete sich damit als souveräner Sinfoniker weiter

Werk der Woche – Beethoven: Sinfonie Nr. 5, Schicksalssinfonie

Tatatataaa

Kaum ein Werk hat eine derart breite Bekanntheit erlangt, wie Beethovens „Schicksalssinfonie“. Kein Wunder, denn sie kann mit einer Menge Besonderheiten aufwarten weiter

Tonhalle-Orchester Zürich bekommt neuen Chefdirigenten

Der Estländer soll’s richten

Paavo Järvi wird ab der Spielzeit 2019/20 neuer Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Tonhalle-Orchesters Zürich weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *