Himmelsmusik

Rezension Philippe Jaroussky & Christina Pluhar

Himmelsmusik

Christina Pluhar und L'Arpeggiata bringen gemeinsam mit hochkarätigen Solisten wie Philippe Jaroussky Schätze frühbarocker Sakralmusik zum Vorschein.

Musik als kosmisches Abbild – zur Zeit des Frühbarocks nicht einfach nur eine Redensart. Christina Pluhar und ihr Ensemble L’Arpeggiata graben gemeinsam mit hochkarätigen Solisten wie Philippe Jaroussky und Celine Scheen ganz tief in der Repertoirekiste und bringen wahre Schätze frühbarocker Sakralmusik aus der Zeit vor Johann Sebastian Bach zum Vorschein. Doch nicht nur die Auswahl der Werke von teilweise kaum mehr bekannten Komponisten wie Johann Theile, Christian Ritter oder Philipp Heinrich Erlebach ist beachtlich, die musikalische und gesangliche Umsetzung überzeugt auf ganzer Linie. Ensemble und Sänger harmonieren auf höchstem Niveau, liefern ein eindrucksvolles Beispiel des Prädikats „Originalklangensemble“ und nehmen den Hörer mit auf eine beeindruckende Reise in die sakralen Sphären des frühen Barocks. Trotz des tiefernsten textlichen Gehalts der Kompositionen ist die Einspielung insgesamt von Leichtigkeit geprägt – so kann nur Himmelsmusik klingen!

Himmelsmusik
Theile: Der Sionitin Wiegenlied „Nun, ich singe! Gott, ich nie“ & Gott, hilf mir
J. C. Bach: Ach, dass ich Wassers g’nug hätte
Bütner: Ich suchte des Nachts in meinem Bette
Ritter: O amantissime sponse
Anonymus: Chiaccona à 4 C-Dur
Schütz: Von Gott will ich nicht lassen SWV 366 & Erbarm Dich mein, o Herre Gott SWV 447
Erlebach: Kommt, ihr Stunden, macht mich frei
Tunder: Aria „Ein kleines Kindelein“
Ahle: Bleib bei uns, denn es will Abend werden
Bertali: Sonata à 6 e-Moll
J. S. Bach: Komm, süßer Tod, komm, sel’ge Ruh BWV 478

Philippe Jaroussky (Countertenor), Celine Scheen (Sopran), Jesus Rodil (Tenor), Dingle Yandell (Bass), L’Arpeggiata, Christina Pluhar (Leitung)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Philippe Jaroussky – Ombra mai fu

Betörende Szenen

Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die auf eine schier überirdische Ebene steigt. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – The Händel Album

Berührender Händel

Wirkliches Opernglück: Philippe Jaroussky schickt den Hörer durch ein Wechselbad der Affekte, dass es Gänsehaut erzeugt weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – La Storia di Orfeo

Im Team

Philippe Jarousskys neues Album überzeugt durch sein originelles Konzept – und stimmliche Frische weiter

Termine

Samstag, 18.01.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
Donnerstag, 30.01.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie
Samstag, 01.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Sonntag, 17.05.2020 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Dresdner Musikfestspiele

Auch interessant

Interview Philippe Jaroussky

„Alter Sänger, junger Dirigent“

Countertenor Philippe Jaroussky hat soeben ein Herzensprojekt auf CD veröffentlicht, ist auf dem Zenit seiner Karriere – und hat schon ein weiteres Ziel vor Augen. weiter

Countertenor Philippe Jaroussky im Interview

„Ich gehöre der Generation Konzeptalbum an“

Countertenor Philippe Jaroussky über den Reiz von Rezitativen, Regisseure als Puppenspieler – und seine Akademie weiter

Interview Philippe Jaroussky

„Counterstar sein, das ist zu wenig für ein Leben!“

Er ist der populärste seiner Art: Philippe Jaroussky über Starkult, Sabbaticals und den Unterschied zwischen großen Stimmen und großen Interpreten weiter

Kommentare sind geschlossen.