Sphärisch

Rezension René Jacobs – Beethoven: Missa Solemnis

Sphärisch

Réne Jacobs gelingt es, Beethovens „Missa Solemnis“ als eine sehr persönliche, stellenweise geradezu intime Musik abzubilden.

Vordergründig könnte man eine gewisse Kühle feststellen. Doch je genauer man in René Jacobs Neueinspielung von Beethovens „Missa solemnis“ hineinhört, desto stärker vernimmt man die Fülle an Botschaften. Das beginnt mit der Aufstellung des Chors, der seitlich des Orchesters als „irdische Stimme“ (Jacobs) fungiert, während die Solisten hinten stehen im Sinne eines entfernten „Engelchors“. Das Freiburger Barockorchester, die vier sehr homogenen Vokalisten sowie der RIAS Kammerchor musizieren äußerst fein und genau aufeinander abgestimmt, vor allem aber gelingt es ihnen, Beethovens oft spröde und sperrig klingende „Missa“ als eine sehr persönliche, stellenweise geradezu intime Musik abzubilden, ein Großwerk, das die institutionell unabhängige Glaubenswelt des Komponisten einfängt. Immer wieder gibt es berührende Momente, etwa beim Übergang vom Sanctus zum Benedictus: Das klingt geradezu sphärisch.

© Peter M. Mayr/harmonia mundi

René Jacobs

René Jacobs

Beethoven: Missa Solemnis op. 123

Polina Pasztircsák (Sopran), Sophie Harmsen (Mezzosopran), Steve Davislim (Tenor), Johannes Weisser (Bariton), RIAS Kammerchor, Freiburger Barockorchester, René Jacobs (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension René Jacobs – Schubert: Sinfonien Nr. 7 & 8

Erfrischender Nachschlag

René Jacobs und das B'Rock Orchestra setzen zum Abschluss ihres Schubert-Zyklus' auf Detailreichtum und Kammermusikalität. weiter

Rezension Kristian Bezuidenhout – Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1 & 3

Klangliche Entdeckungsreise

Pianist Kristian Bezuidenhout und das von Pablo Heras-Casado geleitete Freiburger Barockorchester entfachen Beethovens revolutionäres Potential. weiter

Rezension René Jacobs – J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Vokales Concerto Grosso

Nach fast dreißig Jahren hat René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin Bachs h-Moll-Messe neu aufgenommen. weiter

Termine

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Eyal Street, Jörg Halubek, Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz

Geminiani: La Foresta incantata, Händel: Orgelkonzert B-Dur HWV 295 „The Cuckoo and the Nightingale“, Ouvertüre & Battaglia zu „Rinaldo“, Vivaldi: Violinkonzert B-Dur RV 362 „La Caccia“ & Fagottkonzert B-Dur RV 501 „La Notte“

Samstag, 15.10.2022 20:00 Uhr St. Elisabeth-Kirche Berlin
Sonntag, 16.10.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Eyal Street, Jörg Halubek, Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz

Geminiani: La Foresta incantata, Händel: Orgelkonzert B-Dur HWV 295 „The Cuckoo and the Nightingale“, Ouvertüre & Battaglia zu „Rinaldo“, Vivaldi: Violinkonzert B-Dur RV 362 „La Caccia“ & Fagottkonzert B-Dur RV 501 „La Notte“

Montag, 17.10.2022 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

La foresta incantata

Isabel Lehmann (Blockflöte), Jörg Halubek (Orgel), Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz (Violine & Leitung)

Dienstag, 25.10.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Krönungsmusiken

Akademie für Alte Musik Berlin, Rias Kammerchor, Justin Doyle (Leitung), Solisten

Donnerstag, 10.11.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Magdalene Harer, Henriette Gödde, Nikolaus Pfannkuch, Torben Jürgens, Zürcher …

Haydn: Sinfonie e-Moll Hob. I:44 „Trauersinfonie“ & Missa in Angustiis d-Moll Hob. XXII:11 „Nelson-Messe“

Sonntag, 20.11.2022 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino (Premiere)

Benno Schachtner (Anastasio), Kateryna Kasper (Arianna), Christophe Dumaux (Giostino), Robin Johannsen (Leocasta), Siyabonga Maqungo (Vitaliano), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs (Leitung), Barbora Horáková (Regie)

Montag, 21.11.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Ravensburg

Grace Davidson & Rachel Redmond, Alexander Chance, Sam Boden & Hugo …

Purcell: Ode „Welcome to all the pleasures“, Suite for Strings & Who can from Joy Refrain, Händel/Bezuidenhout: Trio Sonata G-Dur HWV 399, Händel: As pants the hart HWV 251b

Dienstag, 22.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino

Benno Schachtner (Anastasio), Kateryna Kasper (Arianna), Christophe Dumaux (Giostino), Robin Johannsen (Leocasta), Siyabonga Maqungo (Vitaliano), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs (Leitung), Barbora Horáková (Regie)

Freitag, 25.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino

Benno Schachtner (Anastasio), Kateryna Kasper (Arianna), Christophe Dumaux (Giostino), Robin Johannsen (Leocasta), Siyabonga Maqungo (Vitaliano), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs (Leitung), Barbora Horáková (Regie)

Auch interessant

Blickwinkel: Bernhard Heß

„Es war ein langer Weg“

Bernhard Heß ist seit fünfzehn Jahren Manager des RIAS Kammerchor in Berlin. Im winterlichen Shutdown entstand unter erschwerten Bedingungen eine Aufnahme mit Werken des Jubilars Michael Praetorius (1572-1621) und seinen Zeitgenossen. Welche Hürden erfolgreich genommen wurden, erzählt er im Blickwinkel-Interview. weiter

Blickwinkel: Hans-Georg Kaiser

„Wir können die Ausfälle nicht kompensieren“

Hans-Georg Kaiser, Intendant und Geschäftsführer des Freiburger Barockorchesters, über Konzerttourneen und Finanzmanagement in Pandemie-Zeiten, neue Konzertformate und über das Glück einer treuen Zuschauerschaft. weiter

Porträt Freiburger Barockorchester

Freiburger Freigeister

Das Freiburger Barockorchester setzt seit seiner Gründung auf Vielfalt. Demokratisch aufgestellt, ist das Ensemble seit über dreißig Jahren auf Erfolgskurs. weiter

Kommentare sind geschlossen.