Klangliches Vexierspiel

Rezension Rudolf Buchbinder – Diabelli-Project

Klangliches Vexierspiel

Wie vertraut Rudolf Buchbinder mit Beethovens gigantischem Spätwerk ist, wird in jeder der Variationen deutlich.

Die Lebensreise des Rudolf Buchbinder mit der Musik Ludwig van Beethovens geht weiter. Nun hat der Wiener die „Diabelli“-Variationen ein weiteres Mal aufgenommen, ergänzt sowohl um damalige als auch zeitgenössische Beiträge rund ums Walzer-Thema. Buchbinder hat eigens Kompositionsaufträge vergeben, u. a. an Max Richter, Lera Auerbach, Brett Dean und Jörg Widmann. CD 1 enthält Beethovens op. 120, CD 2 eine Mixtur aus 19. und 21. Jahrhundert. Wie vertraut Buchbinder mit Beethovens gigantischem Spätwerk ist, wird in jeder der Variationen deutlich, die er mal versonnen, mal trotzig, mal leicht, mal gravitätisch durchmisst. Buchbinder möchte keinen Zweifel aufkommen lassen, dass es sich hier um ein Opus summum handelt. Natürlich müssen die „Diabelli-Näherungen“ auf der zweiten CD sich da hintanreihen, auch wenn der Pianist jeden Takt genauso ernst nimmt. Es entsteht ein buntes klangliches Vexierspiel.

© Alexander Basta

Rudolf Buchbinder

Rudolf Buchbinder

Diabelli-Project
Beethoven: Diabelli-Variationen op. 120
Auerbach: Diabellical Waltz
Dean: Variation for Rudi
Hosokawa: Verlust
Jost: Rock it Rudi
Lubman: Variation for R. B.
Manoury: Zwei Jahrhunderte später
Max Richter: Diabelli
Schtschedrin: Variation on a Theme of Diabelli
Staud: A propos de Diabelli
Dun: Blue Orchid
Widmann: Diabelli-Variation

Rudolf Buchbinder (Klavier)
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Beethoven-Symposium in Bonn

Doktor van Beethoven

Als Teil des Beethoven-Jubiläums 2020 beleuchtete das medizinisch-musikhistorische Symposium „Ludwig van Beethoven: der Gehörte und Gehörlose“ den Komponisten von einer ganz anderen Seite. weiter

Anzeige
(beendet) Verlosung Mythos Beethoven

Beethovens Leben als Graphic Novel

Die episodenhafte Graphic Novel „Mythos Beethoven“ wirft einen neuen Blick auf den Komponisten. concerti verlost fünf Exemplare. weiter

Blickwinkel: Burkhard Bastuck

„Zurzeit versucht jeder Künstler, sich ins Bewusstsein des Publikums zu bringen“

Auch der Internationale Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti in Frankfurt musste sich den aktuellen Hygienebestimmungen anpassen. Wettbewerbsleiter Burkhard Bastuck erzählt, wie der Wettwerb trotz Krise stattfinden kann. weiter

Kommentare sind geschlossen.