Startseite » Rezensionen » Lyrische Emphase und virtuose Attacke

CD-Rezension Simone Kermes

Lyrische Emphase und virtuose Attacke

Begleitet von Concerto Köln begibt sich Sopranistin Simone Kermes auf eine musikalische Reise durch die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts

vonMichael Blümke,

Vom Barock wechselt Simone Kermes auf ihrem neuen Recital in die Hoch- und Endphase des Belcanto. Den Weg dorthin veranschaulicht sie mit Monteverdis wunderbarem „Sì dolce è ‚l tormento“ und den beiden Arien der Königin der Nacht, um dann mit je zwei Arien von Rossini, Donizetti, Bellini und Verdi zwischen lyrischer Emphase und virtuoser Attacke zu wechseln. Dass die Sopranistin über ein tolles Material verfügt und damit beeindruckend umzugehen weiß, ist nichts Neues. Die Kritikpunkte an diesem Arienprogramm betreffen deshalb abgesehen von ihrer stellenweise arg hauchigen Tonproduktion und aspirierten Koloraturen ausschließlich gestalterische Punkte. In den Rezitativen nämlich fällt sie oft in einen störenden Kleinmädchen-Duktus, zieht in den Arien dann aber erfreulicherweise die ‚richtigen‘ Register und gönnt der Stimme die gewohnt selbstbewusste Entfaltung, nach der ihre Fans so lechzen.

Bel Canto
Arien von Monteverdi, Mercadante, Rossini, Mozart, Bellini, Donizetti & Verdi
Simone Kermes (Sopran)
Concerto Köln
Christoph-Mathias Mueller (Leitung)
Sony Classical

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!