Startseite » Rezensionen » Musikalische Porträt-Kunst

Rezension Sondra Radvanovsky – The Three Queens

Musikalische Porträt-Kunst

Mit ihrem dramatischen Sopran schwebt, furcht und pulst Sondra Radvanovsky durch die drei hochspannenden Finalszenen von Donizettis Tudor-Trilogie.

vonRoland H. Dippel,

Sie ist die Belcanto-„Herzogin von Chicago“. Deshalb erhält Sondra Radvanovsky von ,ihrem’ Opernhaus als Adelsprädikat diese Hommage: Radvanovskys dramatischer Sopran schwebt, furcht und pulst durch die drei hochspannenden Finalszenen von Donizettis Tudor-Trilogie. Scheitern, Liebesschmerz und verteufelter Ehrgeiz sind Stationen dieser monarchischen Läuterungsdramen mit Kanonendonner und Hofzeremonien in großer Besetzung. Klar: Das vokale Edelgewicht Sondra Radvanovsky agiert näher bei ihrer legendären Landsfrau Beverly Sills als bei den europäischen Donizetti-Diamanten Edita Gruberová und Diana Damrau. Bei Radvanovsky hört man das tiefste Anliegen der hohen Belcanto-Kultur: Nicht nur rühren, sondern ernstlich bewegen. Riccardo Frizza dirigiert mit nobler Eleganz, die verdichtet und veredelt. Musikalische Porträt-Kunst auf Spitzenniveau und dabei Repräsentationsoper als glühendes Manifest.

Sondra Radvanovsky
Sondra Radvanovsky

The Three Queens 
Werke von Donizetti

Sondra Radvanovsky (Sopran), Kathleen Felty (Mezzosopran), Lauren Decker (Contalto), Eric Ferring & Mario Rojas (Tenor), Christopher Kenney (Bariton), Orchestra of Lyric Opera of Chicago, Riccardo Frizza (Leitung)
Pentatone

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Dichterliebe am Klavier

Kristjan Randalu widmet sich dem Liederzyklus von Robert Schumann und interpretiert ihn erstmals instrumental – erweitert durch eigene Improvisationen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!