Eindringliche Elegien

CD-Rezension Steven Isserlis

Eindringliche Elegien

Der Erste Weltkrieg, vor 99 Jahren ausgebrochen, gilt als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Drei Werke, die musikalisch darauf  reagieren, präsentiert der Cellist Steven Isserlis auf der CD In the Shadow of War: Der Schweizer Ernst Bloch schrieb Shelomo direkt während der kriegerischen Auseinandersetzungen, der Brite Frank Bridge, ein Lehrer von Benjamin Britten, thematisierte sie zehn Jahre später in Oration. Und 90 Jahre danach, 2005, verarbeitete der zeitgenössische britische Komponist Stephen Hough ein Gedicht über den Ersten Weltkrieg zu The Loneliest Wilderness.  Alle drei Werke sind heimliche Cellokonzerte und sehr eindringliche, mitunter aufwühlende Klagegesänge. Steven Isserlis lässt sein Cello begnadet elegisch singen. Die beiden Orchester auf der CD gestalten die im Charakter unterschiedlichen Stücke sensibel farblich aufgefächert, mit Tiefe, expressiv und dramaturgisch ausgefeilt.

In the shadow of war
Steven Isserlis (Violoncello), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Hugh Wolff (Leitung), Tapiola Sinfonietta, Gábor Takács-Nagy (Leitung). BIS

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Steven Isserlis

Schlank und dynamisch

Steven Isserlis, Paavo Järvi und das hr-Sinfonieorchester überzeugen mit russischen Meisterwerken weiter

Auch interessant

Interview Steven Isserlis

„Selbstzweifel?
 Habe ich jeden Tag!“

Nach 50 Jahren Schlaf wird Beethovens Original-Cello von Steven Isserlis wachgeküsst – doch auch jenseits der Töne taucht der Brite gern in die Musikgeschichte ein weiter

Nachrichten

And the winner is… Steven Isserlis!

Er ist ein gefeierter Cellist und ganz nebenbei ein erfolgreicher Kinderbuchautor. Jetzt wird der Brite Steven Isserlis für sein besonderes Engagement in der Musikvermittlung mit dem "Glashütte Original MusikFestspielPreis“ ausgezeichnet weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *