Nachrichten

And the winner is… Steven Isserlis!

Er ist ein gefeierter Cellist und ganz nebenbei ein erfolgreicher Kinderbuchautor. Jetzt wird der Brite Steven Isserlis für sein besonderes Engagement in der Musikvermittlung mit dem "Glashütte Original MusikFestspielPreis“ ausgezeichnet

© Jean-Baptiste Millot

Steven Isserlis

Steven Isserlis

Für sein herausragendes Engagement in der Musikvermittlung und seiner Unterstützung von angehenden Profimusikern bekommt der britische Cellist Steven Isserlis im Zuge der 40. Dresdner Musikfestspiele den diesjährigen „Glashütte Original MusikFestspielPreis“ verliehen. Die traditionell von zwei Schülern der manufaktureigenen Uhrmacherschule gefertigte Trophäe wird am 23. Mai anlässlich Isserlis’ Konzert mit dem London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Vladimir Jurowski im Dresdner Kulturpalast überreicht. Isserlis, der neben seiner Haupttätigkeit als Solist Projekte für Kinder realisiert, tritt auch als Kinderbuchautor in Erscheinung und bringt damit das Leben berühmter Komponisten in anekdotisch-informativer Weise näher. Gleichzeitig ist er für seine philosophischen Kommentare über Musik und die Gesellschaft bekannt. Insgesamt ist Isserlis der 14. Preisträger des mit 25.000 Euro dotierten und von der Uhrenmanufaktur Glashütte Original gestifteten Preises. In der bisherigen Geschichte der Auszeichnung sind bereits renommierte Künstlerpersönlichkeiten wie Sir Simon Rattle, Hélène Grimaud, Hilary Hahn und Andris Nelsons ausgezeichnet worden.

Termine

Freitag, 02.10.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Steven Isserlis, Die Deutsche Kammerphilharmonie, Thomas Adès

Beethoven: Suite zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Adès: Lieux retrouvés für Violoncello und kleines Orchester, Sibelius: Rakastava – Der Liebende op. 14 & Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Samstag, 03.10.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Steven Isserlis, Die Deutsche Kammerphilharmonie, Thomas Adès

Beethoven: Suite zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Adès: Lieux retrouvés für Violoncello und kleines Orchester, Sibelius: Rakastava – Der Liebende op. 14 & Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Sonntag, 04.10.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Steven Isserlis, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Thomas Adès

Beethoven: Ouvertüre zu „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Adès: Lieux retrouvés, Schubert: Ouvertüre im italienischen Stile C-Dur op. 170 D 591, Sibelius: Stormen Suite Nr. 2 op. 109

Mittwoch, 07.10.2020 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Mittwoch, 07.10.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Donnerstag, 11.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Steven Isserlis, NDR Elbphilharmonie Orchester, Juraj Valčuha

Kabalewski: Cellokonzert Nr. 2 c-Moll op. 77, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44, Ligeti: Apparitions

Freitag, 12.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Steven Isserlis, NDR Elbphilharmonie Orchester, Juraj Valčuha

Kabalewski: Cellokonzert Nr. 2 c-Moll op. 77, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44, Ligeti: Apparitions

Auch interessant

Interview Steven Isserlis

„Selbstzweifel?
 Habe ich jeden Tag!“

Nach 50 Jahren Schlaf wird Beethovens Original-Cello von Steven Isserlis wachgeküsst – doch auch jenseits der Töne taucht der Brite gern in die Musikgeschichte ein weiter

Rezensionen

CD-Rezension Steven Isserlis

Schlank und dynamisch

Steven Isserlis, Paavo Järvi und das hr-Sinfonieorchester überzeugen mit russischen Meisterwerken weiter

CD-Rezension Steven Isserlis

Eindringliche Elegien

Der Erste Weltkrieg, vor 99 Jahren ausgebrochen, gilt als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Drei Werke, die musikalisch darauf  reagieren, präsentiert der Cellist Steven Isserlis auf der CD In the Shadow of War: Der Schweizer Ernst Bloch schrieb Shelomo direkt… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *