© Patrick Harrison

London Philharmonic Orchestra

London Philharmonic Orchestra

Für das traditionsreiche London Philharmonic Orchestra (LPO) waren die frühen neunziger Jahre wegweisend: Nachdem es sich lange Zeit einen Spielort mit dem Philharmonia Orchestra teilen musste, wurde die Royal Festival Hall 1992 offiziell zum festen Domizil des LPO, In der Folgezeit konnte es dann auch einschneidende finanzielle Einbußen durch das Arts Council abwenden – nicht zuletzt dank der Unterstützung des Publikums. Das 1932 durch Sir Thomas Beecham gegründete Orchester hatte solche Solidaritätsbekundungen schon in Kriegszeiten bitter nötig, als 1941 große Teile des Instrumentariums einem Bombardement zum Opfer fielen, was daraufhin eine beispiellose Spendenaktion auslöste. Künstlerisch waren die Nachkriegsjahre von einer zunehmenden Internationalisierung am Pult geprägt: Auf Adrian Boult, William Steinberg und John Pritchard folgten Bernard Haitink, Georg Solti, Klaus Tennstedt, Franz Welser-Möst und Kurt Masur. 2007 übernahm der 34-jährige Russe Vladimir Jurowski den Chefposten. Nach wie vor ist das Orchester breit aufgestellt: Neben Sinfonik und Opernarbeit beim Glyndebourne Festival macht das Ensemble immer wieder Ausflüge in die Film- und Games-Musik. Davon zeugen die Live-Mitschnitten beim hauseigenen LPO-Label.
Mittwoch, 08.03.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Daniil Trifonov, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ c-Moll op. 62 & Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26

Donnerstag, 09.03.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Daniil Trifonov, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ c-Moll op. 62, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Freitag, 10.03.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Sol Gabetta, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Konzertouvertüre „Coriolan“ c-Moll op. 62, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Samstag, 11.03.2023 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Daniil Trifonov, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Edward Gardner ist neuer Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra

Vom hohen Norden zurück auf die Insel

Zum Einstand als neuer Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra hat sich der Brite Edward Gardner ein hochromantisches und wohlüberlegtes Programm ausgedacht, mit dem er durch sieben deutsche Städte tourt. weiter

Opern-Kritik: Southbank Center London – Siegfried

Die Geburt der Komödie aus dem Geiste der Musik

(London, 1.2.2020) Münchens designierter GMD Vladimir Jurowski und das London Philharmonic Orchestra schmieden den „Ring“ weiter – und triumphieren mit dieser heimlichen Generalprobe für neue Wagnertaten an der Isar. weiter

Rezension Vladimir Jurowski conducts Stravinsky Vol. 1

Umfassende Brillanz

Live-Aufnahmen aus seiner Zeit als Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra zeugen von Vladimir Jurowskis messerscharfem Strawinsky. weiter

Rezension George Li – Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1

Erstaunliche Leichtigkeit

Hinter George Lis offensiver Virtuosität bleibt bei Tschaikowskys erstem Klavierkonzert auch immer die poetische Ader spürbar. weiter

Rezension Michael Fabiano – Verdi & Donizetti

Zärtlichkeit und Aufbegehren

Zärtlichkeit, Trotz und Aufbegehren durchmisst Michael Fabiano in durchgängig auf Glanz polierter Klarheit. weiter

CD-Rezension Patricia Kopatchinskaja

Betörende Anti-Romantik

Auf ihrer neuen CD spielt sie zwei Violinkonzerte von Prokofjew und Strawinsky mit dem London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Vladimir Jurowski weiter