Edward Gardner ist neuer Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra

Vom hohen Norden zurück auf die Insel

Zum Einstand als neuer Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra hat sich der Brite Edward Gardner ein hochromantisches und wohlüberlegtes Programm ausgedacht, mit dem er durch sieben deutsche Städte tourt.

© Benjamin Ealovega

Edward Gardner

Edward Gardner

Ein Hauch Skandinavien weht im November durch Deutschlands Konzertsäle. Denn das London Philharmonic Orchestra (LPO) ist mit seinem neuen Chefdirigenten unterwegs. Seit seiner Gründung im Jahr 1932 durch Sir Thomas Beecham entwickelte sich das Orchester zu einem äußerst vielseitigen Ensemble, das nicht nur im Konzertsaal und Opernhaus, sondern auch im Kino präsent ist. Weltberühmte Soundtracks wie die mit einem Oscar ausgezeichnete Filmmusik zu „Der Herr der Ringe“ wurden vom hauseigenen LPO-Label produziert.

Zwei goldene Regeln gäbe es für ein Orchester, sagte einst der für seinen Humor bekannte Gründervater Beecham: „Gemeinsam beginnen und gemeinsam aufhören. Das Publikum schert sich nicht darum, was dazwischen passiert.“ Doch offenbar ist dazwischen immer genau das Richtige passiert, denn nächstes Jahr feiert das Orchester sein neunzigjähriges Bestehen.

Edward Gardner ist seit September neuer Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra

Auf Adrian Boult, William Steinberg und John Pritchard folgten Bernard Haitink, Georg Solti, Klaus Tennstedt, Franz Welser-Möst und Kurt Masur, bevor 2007 der damals gerade einmal 34-jährige Russe Vladimir Jurowski den Chefposten übernahm. Seit September 2021 heißt der neue Chefdirigent Edward Gardner. Der dynamische Brite mit den stahlblauen Augen wurde 1974 in Gloucester geboren und studierte an der University of Cambridge sowie der Royal Academy of Music.

Er war Assistent von Sir Mark Elder beim Hallé Orchestra und verbrachte drei Jahre als Music Director der Glyndebourne Touring Opera. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählen die Ernennung zum Dirigenten des Jahres der Royal Philharmonic Society sowie ein Order of the British Empire für Verdienste um die Musik bei den Queen’s Birthday Honours.

Zehn Jahre lang war er Music Director der English National Opera und arbeitete mit Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Opéra National de Paris, der Metropolitan Opera, Nederlandse Opera und dem Royal Opera House Covent Garden zusammen. Besonders leidenschaftlich setzt er sich für den Nachwuchs ein und gründete 2002 das Hallé Youth Orchestra.

Hommage an seine skandinavische Wahlheimat

Der charismatische Künstler scheint auf seiner Insel verwurzelt zu sein, doch 2015 folgte er dem Ruf aus dem Hohen Norden und wurde Chefdirigent der Bergen Philharmonic. Das Tournee-Programm ist eine Hommage an seine skandinavische Wahlheimat, die in Jean Sibelius’ zweiter Sinfonie musikalisch zum Ausdruck kommt. Die Verbindung zurück nach Deutschland schafft Jan Lisiecki mit Robert Schumanns Klavierkonzert a-Moll, das Edvard Grieg in den 1850er-Jahren während seines Studiums in Leipzig so nachhaltig beeindruckt hat, dass er sein eigenes Klavierkonzert kurzerhand in derselben Tonart komponiert hat.

Ein hochromantisches und wohlüberlegtes Programm zum Einstand des neuen Chefdirigenten, der das LPO und seinen Klang bereits seit seiner Kindheit kenne und schwärmt: „Die Brillanz, Leidenschaft und Virtuosität der Musiker versetzen mich immer wieder in Erstaunen“.

Termine

Samstag, 11.02.2023 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Víkingur Ólafsson, Bergen Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Wagner: Vorspiel zu „Parsifal“, Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Strawinsky: Petruschka

Sonntag, 12.02.2023 17:00 Uhr Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Víkingur Ólafsson, Bergen Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Grieg: Trauermarsch für Rikard Nordraak & Klavierkonzert a-Moll op. 16, Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45

Dienstag, 14.02.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Augustin Hadelich, Bergen Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Ravel: La valse, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Strawinsky: Petruschka (Fassung von 1947)

Freitag, 17.02.2023 19:30 Uhr Konzert Theater Coesfeld

Augustin Hadelich, Bergen Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Grieg: Trauermarsch zum Andenken an Rikard Nordraak, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Strawinsky: Petruschka

Samstag, 18.02.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Augustin Hadelich, Bergen Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Ravel: La Valse, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Strawinsky: Petruschka

Sonntag, 19.02.2023 16:30 Uhr Philharmonie Essen

Víkingur Ólafsson, Bergen Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Wagner: Vorspiel zum 1. Aufzug aus „Parsifal“, Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45

Mittwoch, 08.03.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Daniil Trifonov, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ c-Moll op. 62 & Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26

Donnerstag, 09.03.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Daniil Trifonov, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ c-Moll op. 62, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Freitag, 10.03.2023 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Sol Gabetta, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Konzertouvertüre „Coriolan“ c-Moll op. 62, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Samstag, 11.03.2023 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Daniil Trifonov, London Philharmonic Orchestra, Karina Canellakis

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Auch interessant

Porträt Edward Gardner

Er sagt, was er denkt, und steigt mit seinen Musikern tief in die Materie ein

Edward Gardner schätzt das beinahe Wienerische Musizieren in Norwegens beschaulicher Stadt Bergen. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Peter Grimes

Außenseiter ohne Chance

(München, 6.3.2022) Stefan Herheim inszeniert an der Bayerischen Staatsoper in München Benjamins Brittens „Peter Grimes“. weiter

Opern-Kritik: Southbank Center London – Siegfried

Die Geburt der Komödie aus dem Geiste der Musik

(London, 1.2.2020) Münchens designierter GMD Vladimir Jurowski und das London Philharmonic Orchestra schmieden den „Ring“ weiter – und triumphieren mit dieser heimlichen Generalprobe für neue Wagnertaten an der Isar. weiter

Rezensionen

Rezension Vladimir Jurowski conducts Stravinsky Vol. 1

Umfassende Brillanz

Live-Aufnahmen aus seiner Zeit als Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra zeugen von Vladimir Jurowskis messerscharfem Strawinsky. weiter

Rezension George Li – Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1

Erstaunliche Leichtigkeit

Hinter George Lis offensiver Virtuosität bleibt bei Tschaikowskys erstem Klavierkonzert auch immer die poetische Ader spürbar. weiter

Rezension Michael Fabiano – Verdi & Donizetti

Zärtlichkeit und Aufbegehren

Zärtlichkeit, Trotz und Aufbegehren durchmisst Michael Fabiano in durchgängig auf Glanz polierter Klarheit. weiter

Kommentare sind geschlossen.