Erstaunliche Leichtigkeit

Rezension George Li – Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1

Erstaunliche Leichtigkeit

Hinter George Lis offensiver Virtuosität bleibt bei Tschaikowskys erstem Klavierkonzert auch immer die poetische Ader spürbar.

Es ist ja nicht so, dass die Welt auf eine weitere Einspielung von Tschaikowskys erstem Klavierkonzert gewartet hätte. Einerseits. Auf der anderen Seite legt der chinesischstämmige, in den USA aufgewachsene George Li dieses Virtuosenschlachtross derart beeindruckend hin, das die anfängliche Skepsis beim Hören dieses Albums allmählich zunehmender Begeisterung weicht. Nicht nur, dass Li die Akkordkaskaden und Oktavgewitter mit einer erstaunlichen Leichtigkeit und Akkuratesse bewältigt. Hinter seiner offensiven Virtuosität bleibt immer Lis poetische Ader spürbar, sein Sinn auch für die intimen, kammermusikalischen Seiten dieses oft als äußerlich verfemten Konzerts, die er in bester Abstimmung mit dem von Vasily Petrenko geleiteten London Philharmonic Orchestra herausarbeitet. Einige ebenso brillant wie poetisch gespielte Solowerke Franz Liszts runden dieses bemerkenswerte Album ab.

© Simon Fowler

George Li

George Li

Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1
Liszt: Les Jeux d’eaux a la Villa d’Este, Petrarca-Sonett Nr. 104 & Reminscences de Don Juan

George Li (Klavier), London Philharmonic Orchestra, Vasily Petrenko (Leitung)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Vasily Petrenko – Elgar: Sea Pictures

Tosende Orchesterwogen

Vasily Petrenko und sein Liverpool Philharmonic Orchestra haben ihre vierte gemeinsame CD mit Werken von Edward Elgar aufgenommen. weiter

CD-Rezension Vasily Petrenko

Anti-Absolute Musik

Mit Rachmaninows Erstling schließen Vasily Petrenko und das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra ihren aufsehenerregenden Rachmaninoff-Zyklus ab weiter

CD-Rezension Vasily Petrenko - Rachmaninow: Sinfonie Nr. 2

Alles im Fluss

Es hat seine guten Gründe, dass Rachmaninows Sinfonien nicht wirklich zum Standardrepertoire gehören und auch vergleichsweise selten eingespielt werden. So grandios sein Klavieroeuvre ist, so entbehrlich sind seine Orchesterwerke. Doch kann ein Label natürlich nicht jeden neuen Dirigenten mit Beethoven,… weiter

Termine

Dienstag, 27.10.2020 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Haydn: Sinfonie Nr. 104 D-Dur

Dienstag, 27.10.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Mittwoch, 28.10.2020 19:30 Uhr Hannover Congress Centrum

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Tschaikowsky: Polonaise aus „Eugen Onegin” op. 24 & Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Donnerstag, 29.10.2020 17:00 Uhr Kölner Philharmonie

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Tschaikowsky: Polonaise aus Eugen Onegin op. 24 CS 5 & Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 CS 24, Brahms: ViolinkonzertD-Dur op. 77,

Donnerstag, 29.10.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Tschaikowsky: Polonaise aus Eugen Onegin op. 24 CS 5 & Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 CS 24, Brahms: ViolinkonzertD-Dur op. 77,

Freitag, 30.10.2020 18:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonuert e-Moll op. 64, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Freitag, 30.10.2020 20:30 Uhr Alte Oper Frankfurt

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonuert e-Moll op. 64, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Samstag, 31.10.2020 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Alice Coote, Dresdner Philharmonie, Vasily Petrenko

Schoeck: Serenade, Haydn: Kantate „Arianna a Naxos“, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 5 d-Moll „Reformationssinfonie“

Montag, 02.11.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach (abgesagt)

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 & Polonaise aus „Eugen Onegin“ op. 24

Dienstag, 03.11.2020 19:30 Uhr Stadtcasino Basel (CH)

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Tschaikowsky: Polonaise aus „Eugen Onegin“ op. 24 & Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36, Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77

Auch interessant

Porträt London Philharmonic Orchestra

Paradiesischer Sound aus London

Mit dem London Philharmonic Orchestra ist erstmals einer der großen englischen Klangkörper Orchestra in Residence in Dresden weiter

Porträt Vasily Petrenko

From Russia with Love

Der Dirigent Vasily Petrenko ist der Nachwuchsdirigent des Jahres weiter

Kommentare sind geschlossen.