Startseite » Rezensionen » Liebeserklärung

CD-Rezension Unanswered Love – Juliane Banse

Liebeserklärung

Sopranistin Juliane Banse glänzt auf ihrem neuen Album „Unanswered Love“ mit Liedern von Reimann, Henze und Rihm

vonJulia Hellmig,

Das neue Album von Juliane Banse vereint Werke dreier Komponisten die mit der Sopranistin über viele Jahre einen engen künstlerischen Kontakt gepflegt haben. Umso erfreulicher, dass diese Zusammenarbeit nun Früchte trägt. In Reimanns „Drei Gedichte der Sappho“ meistert Banse den Spagat zwischen Textverständlichkeit und überzeugender sowie kraftvoller Interpretation. Lyrisch versteht sie Henzes „Nachtstücke und Arien“, die auf Gedichten von Ingeborg Bachmann beruhen. Emotional hingegen Rihms „Aria/Ariadne“, welches ebenfalls für Juliane Banse komponiert wurde. Bei diesem anspruchsvollen Werk kann die Sopranistin ihr nahezu unerschöpfliches stimmliches Spektrum voll zur Geltung bringen. Die Deutsche Radio Philharmonie unter Christoph Poppen kann mit dem gesanglich hohen Niveau mithalten, wenn es auch bei Rihms „Aria/Ariadne“ kleine Schwächen bei Intonation und Feinabstimmung zeigt.

Unanswered Love
Reimann: Drei Gedichte der Sappho, Henze: Nachtstücke und Arien, Rihm: Aria/Ariadne

Juliane Banse, Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Christoph Poppen (Leitung)
Wergo

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!