Anti-Absolute Musik

CD-Rezension Vasily Petrenko

Anti-Absolute Musik

Mit Rachmaninows Erstling schließen Vasily Petrenko und das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra ihren aufsehenerregenden Rachmaninoff-Zyklus ab

Welch‘ manische Lust am effektvoll brustgeschwollenen Tschaikowsky-Prunk! Mit jugendlichem Überschwang huldigt Rachmaninow seinem Vorbild. Der Hang zur romanhaften Ausschweifung kommt in seinem sinfonischen Erstling ganz ungebremst zum Ausdruck: Da hat ein junger Meister noch hörbar Großes vor. Das hormonell sich verströmende Movens der Musik, an der Rachmaninows besessene Leidenschaft für die verheirate Anna Lodischenskaja Mitschuld tragen soll, dramatisiert Vasily Petrenko absolut mitreißend von der Vision der Erfüllung bis zur bald fälligen Desillusionierung. Dabei verleiht Petrenko dieser urrussisch gefärbten Sinfonie gleichwohl Konturenschärfe, disponiert mit Weitblick und klarer Hand. Sein Royal Liverpool Philharmonic Orchestra ist mit opulenter Saftigkeit und reicher Bauchigkeit bei der Sache – da hat sich im reinen Wortsinn ein Klangkörper von hoher Spielkultur entwickelt.

Rachmaninow: Sinfonie Nr. 1 & Prinz Rostislav
Royal Liverpool Philharmonic Orchestra
Vasily Petrenko (Leitung)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Vasily Petrenko – Elgar: Sea Pictures

Tosende Orchesterwogen

Vasily Petrenko und sein Liverpool Philharmonic Orchestra haben ihre vierte gemeinsame CD mit Werken von Edward Elgar aufgenommen. weiter

Rezension George Li – Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1

Erstaunliche Leichtigkeit

Hinter George Lis offensiver Virtuosität bleibt bei Tschaikowskys erstem Klavierkonzert auch immer die poetische Ader spürbar. weiter

CD-Rezension Vasily Petrenko - Rachmaninow: Sinfonie Nr. 2

Alles im Fluss

Es hat seine guten Gründe, dass Rachmaninows Sinfonien nicht wirklich zum Standardrepertoire gehören und auch vergleichsweise selten eingespielt werden. So grandios sein Klavieroeuvre ist, so entbehrlich sind seine Orchesterwerke. Doch kann ein Label natürlich nicht jeden neuen Dirigenten mit Beethoven,… weiter

Termine

Samstag, 31.10.2020 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Alice Coote, Dresdner Philharmonie, Vasily Petrenko

Schoeck: Serenade, Haydn: Kantate „Arianna a Naxos“, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 5 d-Moll „Reformationssinfonie“

Freitag, 12.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Mitglieder der Deutschen Streicherphilharmonie, …

Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48, Zemlinsky: Die Seejungfrau

Donnerstag, 18.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Jan Lisiecki, Royal Philharmonic Orchestra, Vasily Petrenko

Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Vaughan Williams: Ouvertüre zu „The Wasps“, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64 (Auszüge)

Freitag, 19.02.2021 19:30 Uhr Hannover Congress Centrum

Jan Lisiecki, Royal Philharmonic Orchestra, Vasily Petrenko

Vaughan Williams: Ouvertüre zu „The Wasps“, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Prokofjew: Romeo und Julia op. 64

Dienstag, 23.02.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Lucas & Arthur Jussen, Royal Philharmonic Orchestra, Vasily Petrenko

Gluck: Ouvertüre zu „Iphigenie in Aulis“, Mozart: Konzert für zwei Klaviere und Orchester Es-Dur KV 365, Prokofjew: Suite aus „Romeo und Julia“ op. 64

Donnerstag, 25.02.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Jan Lisiecki, Royal Philharmonic Orchestra, Vasily Petrenko

Vaughan Williams: Ouvertüre zu „The Wasps“, Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Prokofjew: Suite aus „Romeo und Julia“

Auch interessant

Porträt Vasily Petrenko

From Russia with Love

Der Dirigent Vasily Petrenko ist der Nachwuchsdirigent des Jahres weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *