Yo-Yo goes Kentucky

CD-REZENSION YO-YO MA

Yo-Yo goes Kentucky

Keiner hat die üblichen Genre-Grenzen so souverän überschritten wie er. Für Yo-Yo Ma gibt es keine unwesentliche Musik. Sein jüngstes Steckenpferd heißt Bluegrass; der größte Cellist unserer Zeit entdeckt jenen um 1940 in den Bergen von Kentucky geborenen Country Stil, der durch die perkussive Behandlung von Fiedel und Gitarre auffällt sowie durch exotische Banjo- und Mandolinenklänge. Instrumentale Vielfalt, rhythmischer Feinschliff und märchenhaft raunende Melodien machen „Goat Rodeo“ zu einem unwiderstehlichen Abenteuer für Entdecker. Melancholisch tief aus fernen Zeiten herauftönend: Aoife O’Donovans Gesang. Über allem natürlich: der facettenreiche, unfassbar zärtliche und gern auch mal swingende Bogenstrich Yo-Yo Mas. Bekehrung aller Country-Hasser wird garantiert! Eine sensationelle Scheibe.

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Yo-Yo Ma – Six Evolutions

Aller guten Dinge sind drei

Der warme Celloklang von Yo-Yo Ma und die dezent historisierend angelegte Spielweise lassen Bachs Cellosuiten zu ehrlich empfundenen Monologen werden weiter

CD-Rezension Yo-Yo Ma – Bach Trios

Plauderselig

Puristen mag diese Besetzung stören oder zumindest irritieren, doch klingt sie dank der Mandoline weniger cembalesk und durch den Bass füllig weiter

CD-Rezension Yo-Yo Ma

Heimat kann die Welt sein

Im Silk Road Ensemble spielen Musiker verschiedener Kulturen zwischen Morgen- und Abendland zusammen weiter

Auch interessant

TV-Tipp 2.4.: Das Silkroad Ensemble

Musik entlang der Seidenstraße

Im Jahr 2000 gründete Cellist Yo-Yo Ma das Silkroad Ensemble und brachte seitdem verschiedene Musiker, Instrumente und Stile zusammen. weiter

Interview Yo-Yo Ma

„Meine Kindheit war ziemlich verwirrend“

Eitelkeit ist ihm fremd: Mag Yo-Yo Ma auch als bester Cellist der Welt gefeiert werden, er schätzt den dezenten Auftritt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *