Zahmes Duo

Rezension Yo-Yo Ma – Beethoven: Cellosonaten

Zahmes Duo

Wie gut Yo-Yo Ma und Emanuel Ax miteinander harmonieren, hört man sofort – doch vieles in Beethovens Cellosonaten wird nur halbgar umgesetzt.

Sie kennen einander gut, freundschaftlich gar, und sie finden in der Kammermusik immer wieder zusammen. Im Fall von Beethovens Werken für Cello und Klavier nun bereits zum zweiten Mal. Wie gut Yo-Yo Ma und Emanuel Ax miteinander harmonieren, hört man sofort – aber auch, dass sie sich in schönen Kantilenen ergehen, ohne auf der anderen Seite das Beethoven’sche Brio zum Kochen zu bringen. Viele Akzente werden erkannt, doch nur halbgar umgesetzt, als habe es Impulse durch die historisch informiert agierende Bewegung nie gegeben. Man ist einander zugetan, man horcht auf jeweils anderen, man organisiert die Abläufe gewissenhaft, aber alles viel zu zahm, zu scheu, um den aufrüttelnden Charakter dieser Musik entsprechend umzusetzen. Lost in paradise? Ein bisschen. Ma und Ax schaffen sich ein homogenes Beethoven-Paradies, das im Gegensatz zu etlichen ungleich prickelnderen Neuaufnahmen steht.

© Jason Bell

Yo-Yo Ma

Yo-Yo Ma

Beethoven: Cellosonaten

Yo-Yo Ma (Violoncello), Emanuel Ax (Klavier)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Yo-Yo Ma & Kathryn Stott – Songs of Comfort and Hope

Funkelnde Preziosen

Kathryn Stott und Yo-Yo Ma spenden Trost und Hoffnung mit ausgefeilten Arrangements und hingebungsvoller Gestaltungskunst. weiter

CD-Rezension Yo-Yo Ma – Six Evolutions

Aller guten Dinge sind drei

Der warme Celloklang von Yo-Yo Ma und die dezent historisierend angelegte Spielweise lassen Bachs Cellosuiten zu ehrlich empfundenen Monologen werden weiter

CD-Rezension Yo-Yo Ma – Bach Trios

Plauderselig

Puristen mag diese Besetzung stören oder zumindest irritieren, doch klingt sie dank der Mandoline weniger cembalesk und durch den Bass füllig weiter

Termine

Donnerstag, 26.05.2022 20:00 Uhr Residenz München

Emanuel Ax, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Karina Canellakis

Webern: Sechs Stücke op. 6, Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21, Lutosławski: Konzert für Orchester

Freitag, 27.05.2022 20:00 Uhr Residenz München

Emanuel Ax, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Karina Canellakis

Webern: Sechs Stücke op. 6, Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21, Lutosławski: Konzert für Orchester

Auch interessant

TV-Tipp 2.4.: Das Silkroad Ensemble

Musik entlang der Seidenstraße

Im Jahr 2000 gründete Cellist Yo-Yo Ma das Silkroad Ensemble und brachte seitdem verschiedene Musiker, Instrumente und Stile zusammen. weiter

Interview Yo-Yo Ma

„Meine Kindheit war ziemlich verwirrend“

Eitelkeit ist ihm fremd: Mag Yo-Yo Ma auch als bester Cellist der Welt gefeiert werden, er schätzt den dezenten Auftritt weiter

INTERVIEW EMANUEL AX

Klavierspiel ist dein Leben

Der Pianist Emanuel Ax über Kulturfinanzierung, geniale Zeitgenossen, überkommene Traditionen – und seinen Schlips. weiter

Kommentare sind geschlossen.