Karlsruhe

Samstag, 14.12.2019 19:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe

Mozart: Don Giovanni (Premiere)

Johannes Willig (Leitung), Floris Visser (Regie)

Sonntag, 15.12.2019 11:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe
Sonntag, 22.12.2019 15:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe

Weihnachtssingen

Badische Staatskapelle

Sonntag, 22.12.2019 19:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe

Weihnachtssingen

Badische Staatskapelle

Sonntag, 22.12.2019 19:30 Uhr Konzerthaus Karlsruhe

Bomsori Kim, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Ari Rasilainen

Glinka: Ouvertüre zu „Ruslan und Ljudmila“, Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35, Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Montag, 23.12.2019 18:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe

Weihnachtssingen

Badische Staatskapelle

Mittwoch, 01.01.2020 19:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe

Neujahrskonzert

Badische Staatskapelle, Dominic Limburg (Leitung)

Samstag, 04.01.2020 19:30 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe

Ruß – Eine Geschichte von Aschenputtel (Premiere)

Bridget Breiner (Choreografie & Regie)

Dienstag, 14.01.2020 19:00 Uhr Badisches Staatstheater Karlsruhe

Mitglieder der Badischen Staatskapelle

Brahms: Klavierquintett f-Moll op. 34

Samstag, 18.01.2020 19:30 Uhr Konzerthaus Karlsruhe

Yu Kosuge, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Mario Venzago

Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16, Schumann: Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Opern-Kritik: Badisches Staatstheater Karlsruhe - Serse

Schussfahrt nach Las Vegas

(Karlsruhe, 15.2.2019) Die Händelfestspiele in Karlsruhe eröffnen mit einer großen Serse-Show. weiter

Internationale Händel-Festspiele 2018

Erotische Turbulenzen und sexuelle Nöte

Bei den Internationalen Händel-Festspielen Karlsruhe feiert die Zauberoper „Alcina“ Premiere weiter

Festival „Apropos...Japan“

Konnichiwa Karlsruhe!

Beim Festival „Apropos...Japan“ stellen Studierende Aspekte von Kunst, Kultur und Gesellschaft ihres Heimatlandes vor weiter

Opernguide Staatstheater Karlsruhe – Das Rheingold

Wagner: Das Rheingold

Ring-Tetralogie nimmt den Stuttgarter Erfolg zum Vorbild und setzt auf gleich vier Regisseure weiter