Händels „Messiah“ mit dem RIAS Kammerchor

Ansammlung barocker Superhits

Der RIAS Kammerchor ist auf Tour mit Händels „Messiah“.

© Matthias Heyde

Multinational und klanglich homogen: RIAS Kammerchor

Multinational und klanglich homogen: RIAS Kammerchor

Georg Friedrich Händel reagierte verschnupft, als sein englischer Librettisten-Freund Charles Jennens ihn 1741 drängte, ein neues Oratorien-Projekt in Angriff zu nehmen. Schließlich war Händels letzte Oper „Deidamia“ vom Londoner Publikum äußerst kühl aufgenommen worden. Als der Komponist wenig später eine Einladung nach Dublin mit dem Auftrag für ein neues großes Werk erhielt, änderte er seine Haltung und brachte den „Messiah“ mit 259 Partiturseiten und 53 Musiknummern in nur 24 Tagen zu Papier.

Händels Meisterwerk mit dem RIAS Kammerchor

Die Resonanz auf die ersten Aufführungen in der Dubliner Music Hall war gewaltig, während das Publikum in London ein Jahr später wiederum wenig Begeisterung zeigte. Dass das Oratorium ganz ohne Handlung auskam und ausschließlich mit eher reflektierenden Bibelstellen auf das Wirken Jesu verwies, kam manchen Kritikern wie Blasphemie vor. Dennoch ließ Händel seinen Arien die reiche Erfahrung des Opernkomponisten angedeihen, weshalb das emotional aufgeladene Werk bis heute einen unvergleichlichen Siegeszug durch die Konzertsäle dieser Welt angetreten hat. Nun geht der RIAS Kammerchor mit dem unsterblichen Oratorium auf Tour.

Termine

Sonntag, 26.02.2023 18:00 Uhr St. Nikolai Spandau Berlin

Tränen der Trauer

SPAM Spandau macht alte Musik
Freitag, 24.03.2023 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Christina Landshamer, Martin Mitterrutzner, RIAS Kammerchor, Kammerakademie …

Mendelssohn: Christus op. 97, Denn er hat seinen Engeln befohlen, Wie der Hirsch schreit, J. S. Bach: Orchestersuie Nr. 3 D-Dur BWV 1068, Hensel: Meine Seele ist stille

Sonntag, 26.03.2023 19:00 Uhr Friedenskirche Potsdam

Lobgesang

RIAS Kammerchor, Kammerakademie Potsdam, Justin Doyle (Leitung)

Mittwoch, 03.05.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Sonntag, 02.07.2023 17:00 Uhr St. Marien Marburg

Rias Kammerchor, Justin Doyle

Tallis: O sacrum convivium, Guerrero: Ave virgo sanctissima & Regina cæli lætare, Victoria: Missa Ave Maris Stella, Poulenc: Messe G-Dur, Rautavaara: Canticum Mariæ Virginis, MacMillan: A Child’s Prayer, Johnston: Ave Regina Cælorum

Auch interessant

Blickwinkel: Bernhard Heß

„Es war ein langer Weg“

Bernhard Heß ist seit fünfzehn Jahren Manager des RIAS Kammerchor in Berlin. Im winterlichen Shutdown entstand unter erschwerten Bedingungen eine Aufnahme mit Werken des Jubilars Michael Praetorius (1572-1621) und seinen Zeitgenossen. Welche Hürden erfolgreich genommen wurden, erzählt er im Blickwinkel-Interview. weiter

RIAS Kammerchor in Berlin

Sechs Chöre lobpreisen Salzburg an der Spree

Der RIAS Kammerchor lässt Bibers „Missa Salisburgensis“ im Berliner Dom erstrahlen. weiter

Vecchis „Tragicomedia L’Amfiparnaso“ im Märkischen Museum

Wenn das Töchterchen nicht wie der Vater will

Mit Vecchis Madrigalkomödie „Tragicomedia L’Amfiparnaso“ lässt der RIAS Kammerchor die Comedia dell’Arte musikalisch aufblühen weiter

Rezensionen

Rezension René Jacobs – J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Vokales Concerto Grosso

Nach fast dreißig Jahren hat René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin Bachs h-Moll-Messe neu aufgenommen. weiter

Rezension René Jacobs – Beethoven: Missa Solemnis

Sphärisch

Réne Jacobs gelingt es, Beethovens „Missa Solemnis“ als eine sehr persönliche, stellenweise geradezu intime Musik abzubilden. weiter

Rezension Justin Doyle – Händel: Messiah

Ohne Spektakel

Justin Doyle zeigt in Händels „Messiah“ eine ausgeprägte Vorliebe für von ihm mit Distinktion und unaufdringlicher Noblesse gestaltete Feinheiten. weiter

Kommentare sind geschlossen.