Buchtipp: Sebastian Knauer - Mörderisches Mozart-Kind

Wunderkind im Visier

Den Auftakt in unserer Literaturserie macht Sebastian Knauer und sein Musikkrimi „Mörderisches Mozart-Kind“.

© Ellert & Richter Verlag

Sebastian Knauer: Mörderisches Mozart-Kind

Sebastian Knauer: Mörderisches Mozart-Kind

Da sage noch mal einer, Mozarts Musik sei nicht zum Morden schön! Mit „Mörderisches Mozart-Kind“ legt der Hamburger Autor Sebastian Knauer bereits seinen zweiten Musikkrimi vor. Und auch diesmal geht es – wie in „Tödliche Kantaten“ um einen geradezu besessenen Musikliebhaber. Der geht für sein Idol Wolfgang Amadeus Mozart im Wortsinn über Leichen. Warum, das bleibt vorerst ein Rätsel.

Der Leser heftet sich an die Fährte des Hamburger Detektivs Pit Koch, der auch schon bei den „Tödlichen Kantaten“ ermittelte, und der Wiener Kommissarin Larissa Bost und verfolgt parallel das geheimnisvolle Doppelleben des verheirateten Unternehmers Steven Briggs, der unter anderem Namen immer neue Frauenbekanntschaften macht. Die Beziehungen zu den jungen Musikerinnen, die oft tödlich enden, ergeben sich aus der gemeinsamen Bewunderung für den Salzburger Komponisten, über dessen Leben und Werk man quasi beiläufig in mitunter mehrseitigen Exkursen vieles erfährt.

Mozarts Werk im Mittelpunkt

Einzelne Kompositionen und deren Entstehung kommen ebenso zur Sprache wie die wirtschaftliche Situation des Komponisten oder die aufopfernde Arbeit des Musikchronisten Ludwig von Köchel, dem Autor des Köchelverzeichnisses. Diese Einschübe sind erhellende Verschnaufpausen in einem Handlungsfluss, der sich zu einem Wettlauf gegen die Zeit steigert. Denn während der Mörder, dessen Psyche und weitreichende Pläne für den Leser zunehmend an Kontur gewinnen, seinem nächsten Opfer immer näher kommt, sind der Detektiv und die Kommissarin ihm dicht auf den Fersen. Nach diesem Buch wird man Mozarts Totenmesse mir anderen Ohren hören.

Buch-Empfehlung

Mörderisches Mozart-Kind

Sebastian Knauer

Auch interessant

concerti Bücherfrühling – Maya Lasker-Wallfisch: Briefe nach Breslau

Psychokrimi des Überlebenwollens

Maya Lasker-Wallfisch galt lange nur als die „Tochter der Cellistin von Auschwitz“, bis sie für das verschwiegene Trauma ihrer Mutter, das auch ihres wurde, die Kraft heilender Worte und ihre eigene Identität findet. weiter

concerti Bücherfrühling – Jan Caeyers: Beethoven. Der einsame Revolutionär

Als stünde er gleich neben uns

Die überarbeitete Neuauflage von Jan Caeyers Beethoven-Biografie entfaltet das lebendige Bild einer vielschichtigen Persönlichkeit. weiter

concerti Bücherfrühling – Rudolf Buchbinder: Der letzte Walzer

Anekdoten aus dem alten und neuen Wien

Variationsreich verbindet Rudolf Buchbinder Erzählungen über historische Musikergrößen mit Gedanken über seine eigene Arbeit an den „Diabelli-Variationen“. weiter

Kommentare sind geschlossen.