Bücherherbst – Martin Geck: So sah die Welt Beethoven

Beethoven aus 77 Blickwinkeln

Herbstzeit – Lesezeit. Die schönsten Bücher für die dunkle Jahreszeit, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 7: Martin Geck: So sah die Welt Beethoven

© www.juergenwassmuth.de

Martin Geck

Martin Geck

„Beethovens Musik bewegt die Hebel des Schauers, der Furcht, des Entsetzens, des Schmerzes«, schrieb E. T. A. Hoffmann nach der Aufführung von dessen fünfter Sinfonie. Goethe sprach etwas zurückhaltender von Beethovens „Talent“, das ihn in Erstaunen versetze, „allein er ist leider eine ganz ungebändigte Persönlichkeit …“. Franz Grillparzer wiederum fand dem Komponisten bei einem Besuch „in schmutzigen Nachtkleidern auf einem zerstörten Bette liegend …“. Unser heutiges Beethovenbild setzt sich aus Beobachtungen, Meinungen und sicher auch überspitzen Darstellungen seiner Zeitgenossen zusammen. Etliche davon hat der 2019 verstorbene Musik­wissenschaftler Martin Geck in seinem posthum erschienenen Buch „So sah die Welt Beethoven“ versammelt.

Viele Schlaglichter erhellen das Gesamtbild

Auf jeweils einer Seite lesen wir den Zitatblock, welchen Geck im Anschluss einer kompakten, kritischen Erläuterung unterzieht. Dabei reichen die Stimmen bis in die Gegenwart. Mauricio Kagel spricht mit Bezug auf den Klassiker von der „krankhaften Anstrengung, bekannte Musikstücke der Vergangenheit noch bekannter zu machen“, während Pianist Glenn Gould in einem seiner legendären Selbstinterviews Beethoven eine „unmögliche Mischung aus Naivität und Feinsinnigkeit“ unterstellt und Alfred Brendel in den Diabelli-Variationen ein „Kompendium musikalischer Komik“ entdeckt. So erhellen viele Schlaglichter ein Bedeutungsfeld, auf dem sich beim Lesen mit zunehmender Schärfe das Bild des großen Komponisten abzeichnet.

Buch-Tipp

So sah die Welt Beethoven

Martin Geck
Olms, 176 Seiten
19,80 Euro

Auch interessant

Bücherherbst – Marie-Luise Dingler: Hurra, wir spielen ein Konzert

Musik als tierisches Vergnügen

Herbstzeit – Lesezeit. Die schönsten Bücher für die dunkle Jahreszeit, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 11: Marie-Luise Dingler: Hurra, wir spielen ein Konzert weiter

Bücherherbst – Bernd Feuchtner: Die Oper des 20. Jahrhunderts in 100 Meisterwerken

Imponierendes Standardwerk

Herbstzeit – Lesezeit. Die schönsten Bücher für die dunkle Jahreszeit, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 10: Bernd Feuchtner: Die Oper des 20. Jahrhunderts in 100 Meisterwerken weiter

Bücherherbst – Alex Ross: Die Welt nach Wagner

Wagnermania

Herbstzeit – Lesezeit. Die schönsten Bücher für die dunkle Jahreszeit, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 9: Alex Ross: Die Welt nach Wagner. weiter

Kommentare sind geschlossen.