concerti Bücherfrühling – Werner Telesko, Susana Zapke & Stefan Schmidl: „Beethoven visuell“

Wie Bilder einen Komponisten inszenieren

In Werner Telesko, Susana Zapke und Stefan Schmidls „Beethoven visuell“ lernt der Leser den Komponisten durch Gemälde und Zeichnungen kennen.

© Privat

Werner Telesko

Werner Telesko

Beethoven der Naturliebhaber. Beethoven, das in sich gekehrte Genie. Beethoven, der gewaltige Ideenkünstler  – die Vorstellungen, die wir mit dem Wegbereiter der Romantik verknüpfen, sind vielfältig. Doch aus welchen Quellen speisen sie sich? Die Frage scheint umso bedeutsamer, als dass bei kaum einem anderen Komponisten die Persönlichkeit so sehr durch dessen Werk zu „sprechen“ scheint.

Auf der Suche nach Antworten wählen der Kunsthistoriker Werner Telesko und die Musikwissenschaftler Stefan Schmidl und Susana Zapke einen ebenso originellen wie erhellenden Weg, indem Sie den umfangreichen Kanon von Gemälden und Zeichnungen auswerten, auf denen der Komponist seit seinen Lebzeiten visuell in Szene gesetzt wurde.

Beethoven in drei ikonografischen Sphären

Dabei widmen die drei Autoren sich drei ikonografischen Sphären, die auch in der Ausdeutung von Beethovens Musik immer wieder sinnstiftend herangezogen werden: Beethoven im abgeschiedenen Raum der Natur, in der er als Künstler gleichsam von deren schöpferische Kraft zehrt und durchdrungen ist. Beethoven im Interieur eines abgeschlossenen Raums, in dem er seiner inneren Eingebung folgt, seinen Geist und sein Genie gegen den Andrang der Außenwelt behauptet. Und Beethoven im Raum des Immateriellen, der Transzendenz, die dem Tonschöpfer eine Aura des Übermenschlichen und der Erhabenheit verleiht, durch die ihm eine fast schon göttliche Bedeutung zukommt.

Das reich bebilderte und um einen kommentierten Katalogteil ergänzte Buch ist eine unentbehrliche Quelle, um das Assoziationsfeld Beethoven umfassend zu beleuchten.

Buch-Tipp

Werner Telesko, Susana Zapke & Stefan Schmidl: Beethoven visuell

Hollitzer
252 Seiten
70 Euro

Auch interessant

concerti Bücherfrühling – Maya Lasker-Wallfisch: Briefe nach Breslau

Psychokrimi des Überlebenwollens

Maya Lasker-Wallfisch galt lange nur als die „Tochter der Cellistin von Auschwitz“, bis sie für das verschwiegene Trauma ihrer Mutter, das auch ihres wurde, die Kraft heilender Worte und ihre eigene Identität findet. weiter

concerti Bücherfrühling – Jan Caeyers: Beethoven. Der einsame Revolutionär

Als stünde er gleich neben uns

Die überarbeitete Neuauflage von Jan Caeyers Beethoven-Biografie entfaltet das lebendige Bild einer vielschichtigen Persönlichkeit. weiter

concerti Bücherfrühling – Rudolf Buchbinder: Der letzte Walzer

Anekdoten aus dem alten und neuen Wien

Variationsreich verbindet Rudolf Buchbinder Erzählungen über historische Musikergrößen mit Gedanken über seine eigene Arbeit an den „Diabelli-Variationen“. weiter

Kommentare sind geschlossen.