Startseite » Vermischtes » Glühendes biblisches Drama

Gerhard Löffler dirigiert Honeggers „König David“ in Hamburg

Glühendes biblisches Drama

Die Kantorei St. Jacobi unter der Leitung von Gerhard Löffler wagt sich an Arthur Honeggers Oratorium „König David“.

vonChristian Schmidt,

Zu den schmählich unterschätzten Komponisten des frühen 20. Jahrhundert gehört unbedingt der Franzose Arthur Honegger, der in der berühmten „Groupe de Six“ rund um Erik Satie in Paris eine Art musikalisches Familienleben unter gleichaltrigen Erneuerern genoss. Von „moderner“ Musik kann man aber schon lange nicht mehr sprechen, denn die Neufassung seines „König David“ ist bereits 100 Jahre alt und eines der wenigen Werke, die gottlob hin und wieder auf den Plänen stehen. Dass sich der Hamburger Kantor Gerhard Löffler mit seiner Jacobi-Kantorei an das eindrucksvolle, aber herausfordernde Stück wagt, spricht für Dirigent und Chor. Denn hier prallen weit voneinander entfernte Tonarten, Bachs Kontrapunkt, Strawinskys Rhythmik und die damals neue Jazzharmonik aufeinander. Die Geschichte rund um den gotterwählten Nachfolger Sauls hat Honegger in ein glühendes Drama gegossen, das für alle, die noch nie den Namen des Komponisten gehört haben, eine Entdeckung sein dürfte – und für seine Fans ein Muss.

Termine

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!