Werk der Woche – Verdi: Nabucco

Existenznot und Überraschungserfolg

In gerade mal einem Jahr komponierte Giuseppe Verdi seine Oper „Nabucco“, die ihm gleich in zweierlei Hinsicht Glück brachte

© Josef Fischnaller

Placido Domingo – Pressefoto zu seiner Verdi-CD

Placido Domingo – Pressefoto zu seiner Verdi-CD

Ein Libretto mit alttestamentarischem Sujet war Verdis Rettung. Seine zwei Kinder starben kurz nach der Geburt, dann verlor der Komponist auch noch wenig später seine Ehefrau. Obendrein sorgte eine chronische Erfolglosigkeit für Existenznöte und veranlassten das einstige Wunderkind zur Aufgabe seines Berufs. Ein „27-jähriger Selbstmordkandidat“ sei Giuseppe Verdi zu diesem Zeitpunkt gewesen – so beschreibt es Mathias Husmann in seinen „Präludien fürs Publikum“.

Verdi: Nabucco

Doch das Textbuch über den babylonischen König Nebukadnezar, das Bartolomeo Merelli, der Direktor der Mailänder Scala, dem Komponisten 1842 in die Tasche steckte, fesselte Verdi, der sofort mit der Komposition von „Nabucco“ begann, wenn auch bedingt optimistisch: „Einen Tag ein Vers, am anderen Tag einen anderen Vers, einmal eine Note, ein andermal eine Phrase“ – aus Verdis Notiz zum Kompositionsprozess lässt sich nicht gerade Begeisterung herauslesen.

Kostümentwurf für "Nabucco"

Kostümentwurf für „Nabucco“ 1842

Kostümentwurf für „Nabucco“ 1842 © gemeinfrei

Ein voller Erfolg

Womöglich saß damals einfach noch der Entschluss, keine Note mehr schreiben zu wollen, zu tief, als dass er seine Leidenschaft entsprechend hätte artikulieren können, denn die muss ganz offensichtlich vorhanden gewesen sein: Gerade mal ein Jahr reichte aus, um den Vierakter fertigzustellen, dessen Uraufführung an der Scala sich als so außerordentlicher wie unverhoffter Erfolg entpuppte – für Verdi auch in privater Hinsicht: Giuseppina Strepponi, die zur Uraufführung die Partie der Abigaille sang, wurde später die zweite Ehefrau des Komponisten.

Die wichtigsten Fakten zu Giuseppe Verdis „Nabucco“:

Akte

  1. Akt: Gerusalemme – Jerusalem
  2. Akt: L’Empio – Der Frevler
  3. Akt: La profezia – Die Weissagung
  4.  Akt: L’idolo infranto – Das zerbrochene Götzenbild

Orchesterbesetzung

2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 4 Hörner, 2 Trompeten, 3 Posaunen, Cimbasso, Pauken, Schlagzeug und Streichinstrumente

Spieldauer

2 ¼ Stunden

Die Uraufführung fand am 9. März 1842 im Teatro alla Scala in Mailand statt

Anzeige

Referenzeinspielung

Verdi: Nabucco
Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
Guiseppe Sinopoli (Leitung)
Mitwirkende: Piero Cappuccilli, Plácido Domingo, Evgeny Nesterenko u.a.
Deutsche Grammophon

Absatz 20px

Der Pawlow-Reflex, Verdi-Opern immer mit dionysischer Süffigkeit und verklärter Italianità zum Klingen zu bringen, wurde mit dieser Aufnahme der Deutschen Oper Berlin ganz wundervoll durchbrochen. Mit geradezu apollinischer Disziplin betreibt Giuseppe Sinopoli in der Einspielung von 1983 Partitur-Exegese und breitet gleichzeitig das Tableau an kriegerischen, leidenschaftlichen, melancholischen oder auch introvertieren Stimmungen, die Verdi so farbenreich auskomponiert hat, genüsslich aus. Für sich allein ist eine solche Lesart zwar löblich, doch verlangt sie ein außerordentliches Sängerensemble ab. Das stand mit Piero Cappuccilli, Plácido Domingo, Evgeny Neseterenko und Ghena Dimitrova dem Dirigenten glücklicherweise zur Verfügung.

Jetzt bei Amazon kaufen
Jetzt bei iTunes kaufen

concerti Termintipps

Giuseppe Verdi: Nabucco

Mainfranken Theater Würzburg
Termine: Sa. 8.7. & 29.7., jeweils 19:30 Uhr

Deutsche Oper Berlin
Termine: Do. 8.6. & So. 11.6., jeweils 19:30 Uhr

Münchener Opernfestspiele
Termin: Sa. 15.7., 19 Uhr

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *