Gewinner-Geschichte „Publikum des Jahres“: Dresdner Philharmonie

Doppelte Unterstützung

Im Krisenjahr 2020 wurde die Dresdner Philharmonie mit dem Preis zum „Publikum des Jahres“ ausgezeichnet. Das Preisgeld kam dem musikalischen Nachwuchs gleich mehrfach zugute.

© Oliver Killig

Christina Biwank, Orchestervorstand der Dresdner Philharmonie (2.v.r), nimmt den Preis für das „Publikum des Jahres 2020“ entgegen

Christina Biwank, Orchestervorstand der Dresdner Philharmonie (2.v.r), nimmt den Preis für das „Publikum des Jahres 2020“ entgegen

Das Jahr 2020 stand durch die weltweite Corona-Pandemie unter keinem guten Stern. Umso wichtiger war die Auszeichnung zum „Publikum des Jahres“ für die Dresdner Philharmonie, der das Publikum auch in diesen schwierigen Zeiten, trotz aller Hürden fest die Treue gehalten hat. Das im Rahmen der Preisverleihung überreichte Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro kam dem musikalischen Nachwuchs gleich mehrfach zugute.

Claudia Woldt, Pressesprecherin der Dresdner Philharmonie erklärt dazu: „Tatsächlich war die Auszeichnung 2020 (bzw. die Verleihung 2021) ein wichtiges Ereignis für die Dresdner Philharmonie. Vor allem, weil wir in der Corona-Zeit gerade erlebten, was für ein außergewöhnlich treues, informiertes und interessiertes Publikum wir haben! Das Preisgeld haben wir in zweifacher Hinsicht für den Nachwuchs eingesetzt: zum einen zur Förderung unserer Schulkonzerte, wo es direkt in die Arbeit des Orchesters mit den Schulen floss, und zum anderen zur Unterstützung der Stipendiat:innen der Kurt Masur Akademie – Orchesterakademie der Dresdner Philharmonie. Dabei ging es u. a. um finanziellen Support bei Instrumentenbeschaffung und -pflege, für Probespieltrainings und außerhalb des engeren Curriculums liegende Aktivitäten der jungen Musiker:innen.“

Termine

Freitag, 01.03.2024 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Steven Osborne, Philharmonischer Chor Dresden, Universitätschor Dresden, Dresdner …

Debussy: La Mer, Ravel: Miroirs & Daphnis und Chloé-Suite Nr. 2, Skrjabin: Prometheus

Samstag, 02.03.2024 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Steven Osborne, Philharmonischer Chor Dresden, Universitätschor Dresden, Dresdner …

Debussy: La Mer, Ravel: Miroirs & Daphnis und Chloé-Suite Nr. 2, Skrjabin: Prometheus

Freitag, 08.03.2024 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Marianna Julia Zolnacz, Dresdner Philharmonie, Cristian Măcelaru

Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60, Mãcelaru: Painted Leaves

Samstag, 09.03.2024 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Colin Pütz, Dresdner Philharmonie, Cristian Măcelaru

Lutosławski: Sinfonische Variationen, Mozart: Klavierkonzert Nr. 24 c-moll KV 491, Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

Sonntag, 10.03.2024 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Colin Pütz, Dresdner Philharmonie, Cristian Măcelaru

Lutosławski: Sinfonische Variationen, Mozart: Klavierkonzert Nr. 24 c-moll KV 491, Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

Mittwoch, 13.03.2024 10:45 Uhr Kulturpalast Dresden

Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Dresdner Philharmonie, Stephanie Childress (Leitung), Malte Arkona (Moderation)

Mittwoch, 13.03.2024 9:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Dresdner Philharmonie, Stephanie Childress (Leitung), Malte Arkona (Moderation)

Samstag, 16.03.2024 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden
Samstag, 23.03.2024 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Julia Fischer, Dresdner Philharmonie, Vasily Petrenko

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Sonntag, 24.03.2024 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Dresdner Philharmonie, Vasily Petrenko (Leitung), Victoria Esper (Rezitation), Malte Arkona (Moderation)

Rezensionen

Rezension Lisette Oropesa – Verdi: La traviata

Pedantischer Verdi

Lisette Oropesa glänzt durch Schöngesang in Verdis „La traviata“, doch der Produktion mit der Dresdner Philharmonie fehlt es an Dramatik und Kontrasten. weiter

Rezension Marek Janowski – Beethoven: Fidelio

Geballter Ausdruck

Hochenergetisch und doch mit Tiefenschärfe deuten Marek Janowski und die Dresdner Philharmonie Beethovens einziges Opernwerk. weiter

Rezension Marek Janowski – Cavalleria Rusticana

Dramatische Feinarbeit

Marek Janowski glänzt bei Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ mit viel Sinn für vielschichtig disponierten Raumklang. weiter

Kommentare sind geschlossen.