Bach-Wochen an St. Michaelis Hamburg 2022

Seine Musik reist um die Welt – er selbst tat es nicht

Unter dem Motto „Bach und England“ eröffnen die Bach-Wochen an St. Michaelis einen ebenso spannenden wie spannungsreichen Dialog.

© Michael Zapf

Alles Gute kommt von oben: Chor & Orchester St. Michaelis auf der Nordempore

Alles Gute kommt von oben: Chor & Orchester St. Michaelis auf der Nordempore

Im Michel wird’s einfach nicht ruhig. Womit in diesem Fall nicht jene Müll hinterlassenden und ihre Notdurft verrichtenden Feierwütigen auf der Michelwiese gemeint sind, die in diesem Sommer wieder für regen Unmut unter Anwohnern und Passanten sorgten. Nein, es ist die Fülle des Wohlklangs gemeint, die nach viel zu langer Zeit erzwungenen Schweigens endlich wieder den Kirchenraum flutet. Der Hamburger Orgelsommer brachte neben barocken Klängen auch französische und deutsche Hochromantik in den Michel, programmatisch ins Paradies ging es bei einem chorsinfonischen Abend im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals, das Philharmonische Staatsorchester gastierte hier mehrmals, und Josef Thöne und Horst Huhn feierten lautstark ihr dreißigjähriges Jubiläum als Türmer im Michel.

Nun stehen die Bach-Wochen an. Wie im Jahr zuvor bilden Eröffnungs- und Abschlusskonzert eine Klammer der Vergänglichkeit: Edward Elgars Oratorium „The Dream of Gerontius“ ist die musikalische Aneignung eines geistlichen Gedichts, das den Weg einer Seele nach dem Verlassen eines toten Körpers beschreibt. Michel-Kantor Jörg Endebrock hat die Komposition schon zu seiner Wiesbadener Zeit aufgeführt, in Hamburgs Hauptkirche indes wird der „Dream of Gerontius“ zum ersten Mal erklingen. Und wie schon im Vorjahr steht am Ende Brahms’ „Deutsches Requiem“ an, ein Werk, das zum engsten Repertoire, um nicht zu sagen: zur DNA des Chores St. Michaelis gehört. An diesem Abend – dem Vorabend zum Ewigkeitssonntag – wird auch der Jubilar Ralph Vaughan Williams mit seiner Komposition „Toward the Unknown“ Region gewürdigt: Der Geburtstag des großen Chorkomponisten jährt sich im Oktober zum 150. Mal. „Bach und England“ ist denn auch die Überschrift für die diesjährige Saison. Das mag einerseits komisch anmuten angesichts der Tatsache, dass Johann Sebastian zwar in Mitteldeutschland viel herum-, jedoch aus Mitteldeutschland kaum herausgekommen ist.

Allerdings dürfte der Dialog von Bachs so universellem Schaffen mit dem reichen musikalischen Erbe englischer Chor- und Orgelmusik spannend wie spannungsreich werden, etwa in den beiden Orgelkonzerten der Michelkantoren Magne H. Draagen und Jörg Endebrock. Auch die beiden besonderen Tage im Kirchenkalender werden würdig begangen: Für den Reformationstag ist ein feierliches „Trompetenspektakel“ programmiert, und am Ewigkeitssonntag lassen – gleichsam als Epilog zu den Bachwochen – Michel-Chor und -Orchester das Kirchenjahr ausklingen mit Bachs Kantate „Wachet auf, ruft uns die Stimme“.

Hauptkirche St. Michaelis

Bach-Wochen an St. Michaelis Hamburg

22. Oktober bis 19. November 2022

weiter

Auch interessant

Elbphilharmonie Visions 2023

Biennale erkundet aktuelle Klangwelten

„Elbphilharmonie Visions” bietet der Musik des 21. Jahrhunderts ein neues Podium. weiter

Kinan Azmeh mit NDR Bigband in Hamburg

Der Klarinette eine Seele einhauchen

Nach einer gemeinsamen CD-Aufnahme stehen Klarinettist Kinan Azmeh und die NDR Bigband nun zusammen auf der Bühne. Begleitet werden sie von Sängerin Aynur. weiter

Opern-Kritik: Hamburgische Staatsoper – Silvesternacht

Verrücktes neues Jahr!

(Hamburg, 5.1.2023) In der publikumsnahen Atmosphäre der opera stabile läutet man das neue Opernjahr 2023 in der Hansestadt mit der Uraufführung von Johannes Harneits „Silvesternacht“ ein. weiter

Kommentare sind geschlossen.