3 Fragen an Bülent Ceylan

3 Fragen an … Bülent Ceylan

Der Mannheimer Komiker trat zweimal beim Wacken Open Air auf, stand mit der Band Korn auf der Bühne – und liebt klassische Musik.

© Gaudenz Danuser

Bülent Ceylan

Bülent Ceylan

Sie sind Comedian und Klassik-Fan – wie passt das zusammen?

Bülent Ceylan: Man kann nicht 24 Stunden immer nur lustig sein, man braucht einen Ausgleich. Ich finde klassische Musik unheimlich entspannend. Die Komponisten, ob nun Bach, Lully oder Beethoven, haben sich in der Musik ausgelebt, sie war quasi ihr Filter. Comedians sind häufig auch sehr tiefsinnige Menschen, unser Filter ist eben die Komik.

Woher kommt Ihr Bezug zur klassischen Musik?

Ceylan: Irgendwann hieß es in der Schule, man solle ein Instrument lernen. Da habe ich die Geige genommen, weil wir noch eine Geige von meinem Urururgroßvater zu Hause hatten. Aber dann, mit vierzehn, kamen einfach andere Interessen. Eigentlich schade, vielleicht wäre ich auch der türkische David ­Garrett geworden (lacht). Aber so bin ich mit der klassischen Musik immer mehr in Berührung gekommen.

Würden Sie sich auch auf der Bühne gerne mehr mit klassischer Musik auseinandersetzen?

Ceylan: Auf jeden Fall! Es ist mir sehr wichtig, dass die klassische ­Musik immer weiterlebt und auch die Jugend da wieder mehr hinfindet. Ich habe mal mit Max Mutzke „­Erstarrung“ aus Schuberts „Winterreise“ gesungen. Das war echt geil. Ich glaube, dass man durch solche Nummern auch den einen oder ­anderen dazu kriegt, dieser Musik näherzukommen. Ein klassisches Konzert anzumoderieren oder dabei auch mitwirken zu können, das ist noch so einer meiner Träume.

Auch interessant

Blickwinkel Spezial – Publikum des Jahres 2021 – Laurina Bleier

„Wir sind unserem Publikum so nah wie nie“

concerti sucht das Publikum des Jahres 2021. Wie geht es dem Klassik- und Opernpublikum nach vielen Monaten in der Pandemie? Wie gehen Veranstalter mit der noch immer fehlenden Planungssicherheit um? In unserer Blickwinkel-Reihe fragen wir die Verantwortlichen von Orchestern, Opernhäusern… weiter

Interview Alain Altinoglu

„Ein Orchester ist kein Museum“

Wie begeistert man Kinder für Klassik? Wie lebt man als viel reisender Dirigent umweltbewusster? Alain Altinoglu treiben nicht nur musikalische Fragen um. weiter

Interview Jakub Józef Orliński

„Ich habe meine Arbeit getan, jetzt will ich Spaß haben und Kunst machen“

Jakub Józef Orliński über sein Debüt an der New Yorker Met, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von sakraler Musik und Oper – und darüber, sich selbst beim Singen zuzusehen. weiter

Kommentare sind geschlossen.