3 Fragen an ... Frederik Braun

3 Fragen an … Frederik Braun

Frederik Braun, Mitbegründer des Hamburger Miniatur Wunderlands, veröffentlichte einst als Chef des Labels EDM Records Technomusik.

© Miniatur Wunderland/Sandrina ven Undin

Frederik Braun

Frederik Braun

Die Hamburger Elbphilharmonie ist nicht nur bei Ihnen ausgestellt, auch das Original liegt direkt vor den Toren des Miniatur Wunderlands. Wie oft waren Sie selbst schon dort Gast?

Frederik Braun: Ich liebe die Elbphilharmonie über alles! Meine Frau ist Berufs­geigerin, deshalb bin ich bestimmt mindestens dreimal im Jahr dort im Konzert – wenn nicht gerade Corona ist. Und wenn ich Besuch bekomme, gehe ich mit ihm natürlich immer auf die Plaza. Ich habe auch schon im Westin Hotel übernachtet und diesen wahnsinnigen Ausblick genossen.

Wie ist Ihr persönlicher Bezug zur klassischen Musik?

Braun: Ich bin ein Kommerz-Konsument. Alles, was Melodie hat, mag ich gerne. Ich bin niemand, der das hochkomplizierte Stück sucht, sondern Klassiker wie Mozart, Dvořák oder Grieg sehr liebt – Johann Strauss nicht unbedingt, der ist teilweise schon fast zu „kommerziell“. Aber bei schönen Melodien bekomme ich Gänsehaut. Wenn wir zu Hause Radio hören, versuche ich mich immer zu blamieren und zu raten, welcher Komponist das sein könnte. Meine Frau lacht sich dann immer schief.

Spielen Sie auch selbst ein Instrument?

Braun: Ich habe mehrere Sachen angefangen, aber nichts durchgezogen. Ich kann ein bisschen Klavier, habe als Kind mal Schlagzeug probiert und vor zehn Jahren versucht, Gitarre zu lernen, weil ich meiner Frau imponieren wollte. Aber das war nichts. Ich würde es gerne können, aber mir fehlt da tatsächlich die Ausdauer.

Auch interessant

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2020“: NDR Elbphilharmonie Orchester

Ein hanseatisches Original

Das NDR Elbphilharmonie Orchester ist geschichtsträchtig und stilprägend zugleich. weiter

Publikum in Corona-Zeiten: Besuch in der Elbphilharmonie

„Wir haben uns immer sicher gefühlt“

Trotz Pandemie sucht concerti das Publikum des Jahres 2020. Doch wie sieht ein Konzertbesuch in Zeiten von Corona aus? Angela und Björn Schmitz aus Hamburg wagten nach der langen Schließung des Konzerthauses wieder den Besuch eines Live-Konzerts. weiter

Anzeige
(beendet) Ticket-Verlosung GeloRevoice

Mit GeloRevoice® und concerti ins Konzert nach Hamburg

concerti und GeloRevoice® verlosen zwei Karten für das Konzert am 5. November in der Staatsoper Hamburg mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und Kent Nagano. weiter

Kommentare sind geschlossen.