Interview Andris Nelsons

„Das Leben selbst bereichert das Musizieren“

Klassik als elitäre Kunst? Nicht für Andris Nelsons: Für ihn ist es wichtig, den Geist einer Stadt zu atmen, um dort zu dirigieren

© Marco Borggreve

Andris Nelsons

Andris Nelsons

Leger kommt Andris Nelsons die Treppen in einem Dresdner Hotel herunter. Der Lette, der als Trompeter anfing, gehört zur aufstrebenden Generation junger Dirigenten, die weniger Diktatoren als vielmehr eine Art emotionale Erwecker sind. Wer den in Riga Geborenen beim Dirigieren beobachtet, fühlt sich eher an einen Fußballtrainer als an einen gestrengen Lateinlehrer erinnert. Mit großem Talent hat es Nelsons innerhalb kürzester Zeit auf erstklassige Posten geschafft und wurde erst jüngst als heißer Anwärter für den Chef bei den Berliner Philharmonikern gehandelt. Stattdessen wird er nun neben seiner Bostoner Stelle ab 2017 als einer der jüngsten Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly in Leipzig beerben.

Dresden, Tokio, London: Wie viel Zeit haben Sie eigentlich für die Städte, in denen Sie binnen kurzem zu Gast sind?

Andris Nelsons: Gerade in Deutschland war ich schon kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, als ich noch als Trompeter mit meinem lettischen Orchester auf Tournee war. Ich bin mit deutschen Städten sehr vertraut, vor allem mit ihrer Geschichte. Jüngst war ich in Dresden etwa in der Bibliothek, um mir Strauss-Autografe anzusehen. Natürlich habe ich viel zu tun, aber letztlich liegt es ja an jedem selbst, wie geschäftig er sein Musikerleben gestaltet. Mir ist es wichtig, die Eindrücke der Stadt in mir aufzunehmen, ob es nun ein Spaziergang im Park oder ein Café oder die Menschen sind, die mir begegnen. Der Geist einer Stadt ist überall anders, und den möchte ich gern aufnehmen. Eine Sache ist gute Vorbereitung – eine andere der Einfluss, den die Natur oder der Ort auf die Musik haben.

Bleibt dadurch auch die Aufführung immer aktuell?

Nelsons: Jede Musik, ob alt oder zeitgenössisch, wirkt in der Gegenwart. Ich würde nicht behaupten, sie neu zu erfinden, aber so wie die Zeit auf die Komposition gewirkt hat – etwa bei Schostakowitsch –, so wirkt sie auch auf die Interpretation. Denn es mögen sich zwar historische Gegebenheiten wiederholen, dafür muss man nur die Nachrichten anschalten, aber Deutungen der Musik wiederholen wir ja nicht. Das trifft ja aber auf das ganze Leben zu: Wenn Sie Liebe nie erlebt haben, könnten Sie keinen „Tannhäuser“ aufführen. Als meine Tochter geboren wurde, verschoben sich zum Beispiel viele Perspektiven in meinem Leben – manches wurde wichtiger, manches rückte in den Hintergrund. Das Leben selbst bereichert das Musizieren. Auch ein Dirigent muss die Balance zwischen beidem finden, aber er bleibt involviert, sonst kann ihm das Publikum auch nicht vertrauen. Oder Glauben schenken.

Hier gleich um die Ecke hängt auf dem Theaterplatz zurzeit ein großer Bildschirm an der Opernfassade, der die Flüchtlinge dort willkommen heißt, wo sie wöchentlich geächtet werden. Wie aktuell, wie relevant kann Musik wirklich sein – und wie viel Verantwortung kann ein Musiker hier übernehmen?

Nelsons: Natürlich bilden wir uns alle eine Meinung über das, was in der Welt passiert. Was wir tun können, ist, für kulturelle Bildung zu sorgen, um die Menschen auf humanistische Weise zu prägen. Politische Statements werden schnell falsch verstanden oder instrumentalisiert. Meine politische Botschaft ist eine musikalische: Nehmen Sie Wagners „Götterdämmerung“ – hier wird gesagt, so kann es nicht weitergehen, es muss eine Lösung gefunden werden. Ich habe in zwei unterschiedlichen Systemen gelebt und einige Erfahrungen gesammelt in Zeiten des Übergangs.

Kommen diese werkimmanenten Botschaften denn immer an? Gerade die Publikumsreaktionen auf das hiesige Regietheater erweckt oft eher den gegenteiligen Eindruck …

Nelsons: Mehr oder weniger geniale Regisseure interpretieren viel von ihrer Sicht in die Werke hinein, provozieren auch zuweilen. Das Problem ist, dass sie damit oft das Kunstwerk des Komponisten missbrauchen. Illustrative Inszenierungen will niemand, und natürlich kann man einer Oper eine politische Botschaft geben, aber doch nur, wenn diese darin bereits angelegt ist. Das kann und muss subjektiv sein, aber es bleibt eine heikle Frage.

Was tun Sie, wenn Sie einen unüberwindbaren Dissens zwischen Inszenierung und Musik verspüren?

Nelsons: Ich empfinde die Pflicht, der Musik zu folgen. Sie können die Ingredienzen einer Oper nicht verändern. Manche Ideen finde ich interessant, manche sind mir fremd, ich versuche sie aber zu verstehen. Das tue ich nicht für mein Ego, sondern aus Verantwortungsbewusstsein für den Komponisten. Für den trete ich ein, wenn ich etwas nicht akzeptieren kann.

In der übernächsten Saison werden Sie Gewandhauskapellmeister in Leipzig. Welche Bedeutung hat die Musikstadt für Sie?

Nelsons: Die Position ist eine riesige Verantwortung und ebensolche Freude, ein großer Traum. Leipzig gehört zu den Hauptstädten der klassischen Musik. Sehr viele Komponisten haben hier gelebt und gewirkt in ganz unterschiedlichen Zeiten …

… die ja nun vorbei sind.

Nelsons: Ja, aber man muss diese große Tradition kennen und schätzen, um ihr einen eigenen Beitrag hinzufügen zu können. Allein der Name „Kapellmeister“ ist ja schon eine große Ehre und Aufgabe zugleich.

Bereits bei Ihrem Debüt in Leipzig 2011 berichtete der Orchestervorstand von einem Ereignis, das sich schwer in Worte fassen ließe: „Er strahlte eine mitreißende Begeisterung für die Musik aus und schenkte uns ein Vertrauen, das jede mühsame Überzeugungsarbeit überflüssig machte.“ Was erwarten Sie von der Zusammenarbeit mit diesem Orchester?

Nelsons: Ich kann schon jetzt sagen, dass die persönliche Bindung sehr eng ist. Ich habe ja schon mehrfach hier dirigiert, und wir gehen jetzt an die Planung der übernächsten Saison. Was in Leipzig auffällt, ist die gemeinsame Verehrung für die Tradition, die ich ja fortschreiben will. Wenn ich hier durch die Stadt gehe, werde ich schon darauf angesprochen, dass ich ja heute ein Konzert mit Mendelssohn habe und dass man sich dort sehen werde. Das Orchester gehört zur Seele der Stadt und trägt zu ihrer Lebensqualität bei, jeder ist stolz darauf. Es zu leiten heißt ja nicht nur zu probieren und zu konzertieren, sondern wir sind Botschafter und haben die Aufgabe, neues Publikum mit klassischer Musik zu inspirieren. Die Qualität des Orchesters zu halten, hat natürlich Priorität, aber die muss auch an andere Zielgruppen kommuniziert werden. Über die gleiche Frage diskutieren wir übrigens auch in Boston gerade: Wir sind ja kein Museum.

Wie wollen Sie das schaffen, zwei Orchester parallel zu leiten?

Nelsons: Ich werde weniger beschäftigt sein als jetzt. Bisher dirigiere ich in Boston und habe sehr viele Gastauftritte, die werde ich zurückfahren. Beiden Orchestern widme ich die gleiche Zeit im Jahr, dazu kommen einige wenige Gastdirigate wie eben in Bayreuth. Es ist wunderbar, so viele Einladungen zu erhalten, aber es ist auch sehr herausfordernd, jede Woche an einem anderen Ort zu sein. Nun laufe ich in zwei Häfen ein. Wenn man eine Sache ernst nehmen will, sollte man sich ihr längerfristig zuwenden.

Welche Unterschiede sehen Sie zwischen Boston und Leipzig?

Nelsons: In Boston bin ich seit 2014, nach Leipzig kehre ich im Mai und Juni 2016 zurück und freue mich, das Boston Symphony Orchestra im Mai auf Tournee auch nach Leipzig zu bringen. Das heißt, ich kenne zwar beide Orchester sehr gut, aber diese Art von eifersüchtiger Positionierung ist mir fremd. Meine Aufgabe ist es, die Qualitäten beider Orchester zu stärken, und nun habe ich auch die Möglichkeit, sie in eine künstlerische Partnerschaft zu führen, etwa durch gemeinsame Kompositionsaufträge.

Da stellt sich die Frage: Schreitet die klangliche Globalisierung der Orchester voran?

Nelsons: Da sehe ich im Moment eher eine Gegenbewegung hin zu mehr Persönlichkeit. Man besinnt sich wieder des eigenen Klangs, schärft die Charakteristik. Wer früher nicht wie Berlin, Wien oder Leipzig klang, redete sich ein Defizit ein. Das ist heute zum Glück anders.

Was lieben Sie eigentlich mehr – Oper oder Sinfoniekonzert?

Nelsons: Sie können kein Sinfoniekonzert dirigieren, ohne auch Oper zu machen. Sie verstehen Mozarts Sinfonien oder die sinfonischen Dichtungen von Strauss nicht ohne die Opern – und umgekehrt, schon allein architektonisch. Praktisch mache ich mehr Sinfonik, aber beide Genres helfen dabei, sich sowohl als Orchester wie auch als Dirigent zu vervollkommnen. Deswegen machen wir in Boston auch immer wieder konzertante Opern.

CD-Tipp

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 & Passacaglia aus Lady Macbeth von Mzensk Boston Symphony Orchestra, Andris Nelsons (Leitung)
Deutsche Grammophon

Termine

Donnerstag, 17.10.2019 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gautier Capuçon, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mahler: Blumine, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Wagner: Ouvertüre zu „Der fliegende Holländer“, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 „Schottische“

Freitag, 18.10.2019 20:00  Uhr Gewandhaus Leipzig

Gautier Capuçon, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mahler: Blumine, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Wagner: Ouvertüre zu „Der fliegende Holländer“, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 „Schottische“

Donnerstag, 24.10.2019 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Gautier Capuçon, Gewandhausorchester Leipzig, Andris Nelsons

Mahler: Blumine, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Wagner: Ouvertüre zu „Der fliegende Holländer“, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 „Schottische“

Donnerstag, 05.12.2019 20:00  Uhr Gewandhaus Leipzig

Vadim Repin, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Gubaidulina: Dialog – Ich und Du für Violine und Orchester DEA, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll (2. Fassung von 1877)

Freitag, 06.12.2019 20:00  Uhr Gewandhaus Leipzig

Vadim Repin, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Gubaidulina: Dialog – Ich und Du für Violine und Orchester DEA, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll (2. Fassung von 1877)

Sonntag, 08.12.2019 11:00  Uhr Gewandhaus Leipzig

Vadim Repin, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Gubaidulina: Dialog – Ich und Du für Violine und Orchester DEA, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll (2. Fassung von 1877)

Donnerstag, 19.12.2019 20:00  Uhr Gewandhaus Leipzig

Håkan Hardenberger, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mieczysław Weinberg zum 100. Geburtstag
Freitag, 20.12.2019 20:00  Uhr Gewandhaus Leipzig

Håkan Hardenberger, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mieczysław Weinberg zum 100. Geburtstag
Sonntag, 01.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Wiener Philharmoniker, Andris Nelsons

Beethoven: Sinfonien Nr. 8 F-Dur op. 93 & Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Dienstag, 03.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Auch interessant

Tanglewood Festival des Boston Symphony Orchestra

Sommer in Massachusetts

Seit 1937 zieht das Boston Symphony Orchestra nach der Saison ins nahegelegene Tanglewood und begeistert dort seine Anhänger mit kunterbuntem Musikprogramm. weiter

Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons wird 40

Der Unverdorbene

Der Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons repäsentiert eine aufstrebende Generation von Dirigenten. Heute feiert er seinen 40. Geburtstag weiter

TV-Tipp arte: Nelsons dirigiert Dvořák

Willkommen in Leipzig!

Pünktlich zur Amtseinführung als Gewandhauskapellmeister zeigt arte heute um 18:20 Uhr ein Leipzig-Konzert mit Andris Nelsons weiter

Rezensionen

Rezension Andris Nelsons – Schostakowitsch

Gute Alternative

Beim Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons fehlt hier bei wuchtigen oder ironischen Passagen gelegentlich der letzte Biss. weiter

CD-Rezension Andris Nelsons – Bruckner & Wagner

Hingabe und Wanken

Andris Nelsons hat das Gewandhausorchester Leipzig auf sich eingeschworen – es spielt Bruckner und Wagner mit Hingabe und großer Präzision weiter

CD-Rezension Andris Nelsons

Musikalisch vertraut

Andris Nelsons und das Boston Symphony Orchestra faszinieren mit einer sehr klaren Schostakowitsch-Interpretation weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *