KURZ GEFRAGT: IGOR LEVIT

„Urlaub wird überbewertet“

Schon mit 25 Jahren steckt Igor Levit in einer rasanten Karriere. Scheuklappen hat er deswegen nicht – der deutsch-russische Pianist hat zu allem etwas zu sagen. Hier spricht er über…

© Felix Broede

Igor Levit

Igor Levit

…den skurrilsten Konzertflügel

 

Es gibt keine skurrilen Konzertflügel! Es gibt auch keine schlechten Flügel, nur schlechte Pianisten. Ein Konzert in Frage zu stellen aufgrund des Instruments, ist dummes Zeug. In einem kleinen Ort in China habe ich mal auf einem Flügel gespielt, auf dem Tasten fehlten. Oder in Äthiopien auf einem Flügel, wo im Scharnier vom Deckel ein Nagel steckte, weil es nichts anderes gab. Aber ich habe ein Problem damit, mich über diese lustigen Anekdoten lustig zu machen, weil diese Instrumente für die Menschen vor Ort eine Selbstverständlichkeit sind.

…russisches Essen

 

Keine Meinung! Essen grundsätzlich finde ich super. Russisches Essen finde ich auch super, aber ich habe keine dezidierte Meinung dazu. Auch kein Lieblingsgericht. Alles Essen ist super. Ich esse echt gerne.

…seine wichtigste Inspirationsquelle

 

Mein Umfeld: Freunde, Lehrer, Eindrücke – einfach alles. Das, was ich an dem Tag in der Zeitung lese, was ich erlebt und gehört habe, das alles sind für mich Inspirationsquellen. Ich bin da ein wandelndes Kaleidoskop. Natürlich gibt es auch viele Personen, die mich sehr geprägt haben. Angefangen bei meinen Eltern, meine Familie, Schulfreunde, Lehrer, Kommilitonen… Ich möchte da niemanden vergessen und niemanden über andere stellen.

…Klavierwettbewerbe

Wichtig und notwendig. Jeder, der das Gegenteil behauptet, weiß entweder nicht, wie eine Musiker-Karriere funktioniert oder ist einfach arrogant und hochnäsig. Denn zu sagen: Wettbewerbe sind Müll und ich mache da nicht mit, ist ignorant. Es ist doch klar, dass keiner von uns mit Konzerten geboren wird. Aber jeder von uns möchte ja Musik nicht für sich in den eigenen vier Wänden machen, sondern auch für andere. Und wenn man den Wettbewerb als Plattform nutzt, um für ein Publikum zu spielen, dann ist das zu respektieren. Für mich war das auch nicht anders, als ich 2005 beim Rubinstein Wettbewerb in Tel Aviv gespielt habe. Wettbewerbe haben auch ihre schlechten Seiten, ohne Frage, aber meine persönliche Erfahrung war sehr positiv.

…Urlaub

Immer gewollt, aber am Ende, glaube ich, überbewertet. Ich persönlich könnte mit „14 Tagen Beine hoch legen“ nichts anfangen. Urlaub heißt für andere vielleicht: raus aus dem Alltag. Aber in meinem Beruf habe ich gar keinen Alltag. Natürlich sind Tage wichtig, wo einfach mal nichts passiert. Wegfahren, nicht für berufliche Zwecke, um Freunde zu besuchen, das mache ich ständig, aber das ist kein Entfliehen aus dem Alltag. Manchmal ist das Zeit mit, mal ohne Klavier, das plane ich nie im Voraus. Es geht auch mal ohne Klavier, aber nie ohne Musik. Die ist in jeder wachen Minute in meinem Kopf.

…Superlative in Konzertkritiken

Wenn Sie auf den Satz aus der FAZ-Kritik anspielen, der überall zitiert wird („Dieser junge Mann hat nicht nur das Zeug, einer der großen Pianisten dieses Jahrhunderts zu werden. Er ist es schon.“) – das freut mich in dem Moment natürlich, aber danach ist das abgehakt und die Arbeit, das Leben geht weiter. Ich habe deswegen nicht anders Klavier gespielt. Aber es war schon ein besonderer Moment, als der Artikel rauskam. Erwartungsdruck? Den mache ich mir eh selbst. Aber positiven Einfluss auf meine Karriere hatte das sicherlich, ich habe sehr viele Reaktionen darauf bekommen.

…Heimat

Das ist für mich Zuhause: Meine Freunde, meine Familie. Das kann für mich überall sein, in Hannover, wo ich lebe, oder in anderen Städten, wo Freunde sind. Russland, wo ich geboren bin, spielt da vielleicht nur unterbewusst eine Rolle. Es wirkt sich sicher in dem aus, was meine Eltern geprägt hat, ihre Lebenserfahrung, ihre Erinnerungen. Aber in meinem Alltag ist das nicht präsent.

…Plattencover (Igor Levit hat gerade seinen ersten Plattenvertrag bekommen)

 

Alles, was da passiert, muss einfach zu mir passen und glaubwürdig sein. Dann werden neue Fotos gemacht – wo wie wann, das wird man dann sehen. Es muss eine Einheit geben. Ich muss auch wissen, warum und weshalb dies und jenes da steht. Das kann man nicht für sich, sondern nur im Ganzen mit der Platte betrachten. Für meine erste CD werde ich Beethovens späte Sonaten einspielen. Sie sind für mich lebensnotwendig.

Termine

Mittwoch, 01.05.2019 18:00 Uhr Theater Münster

Igor Levit

Beethoven: Sonate op. 109, op. 110 & op. 111
Freitag, 03.05.2019 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Beethoven pur

Igor Levit (Klavier)

Sonntag, 05.05.2019 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Igor Levit

Beethoven: Klaviersonaten Nr. 30 E-Dur op. 109, Nr. 31 As-Dur op. 110 & Nr. 32 c-Moll op. 111
Samstag, 11.05.2019 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Igor Levit

J. S. Bach: Chaconne aus der Partita d-Moll BWV 1004, Busoni: Fantasia nach J. S. Bach, Schumann: Variationen über ein eigenes Thema Es-Dur „Geistervariationen“ WoO 24, Wagner: Feierlicher Marsch zum heiligen Gral aus „Parsifal“, Liszt: Fantasie und Fuge über den Choral „Ad nos ad salutarem undam“
Sonntag, 07.07.2019 17:00 Uhr Regentenbau Bad Kissingen

Schubert: Winterreise

Kissinger Sommer
Donnerstag, 11.07.2019 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Igor Levit

Klavier-Festival Ruhr
Donnerstag, 18.07.2019 20:00 Uhr Residenzschloss Ludwigsburg

Igor Levit

Ludwigsburger Schlossfestspiele
Samstag, 20.07.2019 20:00 Uhr Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Abschlusskonzert

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Auch interessant

concerti Oktober-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Oktober-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Oktober-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

Interview Igor Levit

„Dann lerne ich lieber Absurditäten-Repertoire“

Igor Levit hat eine klare Vorstellung dessen, was er als Künstler und Mensch will – ganz unabhängig davon, was die Allgemeinheit erwartet weiter

TV-Tipp BR Fernsehen: Igor Levit und Helge Schneider

Wenn Klassik auf Klamauk trifft

Heute Abend strahlt das BR Fernsehen um 23:45 Uhr die Musiksendung „Z’am rocken“ aus. Die Gäste sind Igor Levit und Helge Schneider weiter

Rezensionen

CD-Rezension Goldberg-Variationen im Vergleich

Mal glitzern, mal hölzern

Igor Levit beherzt, Lars Vogt bedächtig und beide mit äußerst variablem Anschlag, Alexandre Tharaud kann da nicht mithalten weiter

CD-Rezension Igor Levit

Kluge Gestaltung

Eigen, aber nicht eigenwillig, überlegt und fantasievoll: Igor Levit stemmt die sechs Bach-Partiten weiter

CD-Rezension Igor Levit

Feuer auf Replay

Igor Levit - ein junger Wilder, der dem Alterswerk Beethovens seinen Feueratem einhaucht und dabei so manchen Pianisten-Klassiker vergessen macht weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *