© Universitätsbibliothek der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main

Jaques Offenbach

Jacques Offenbach

Jakob „Jacques“ Offenbach (* 20. Juni 1819 in Köln; † 5. Oktober 1880 in Paris) wird zwar oft als „Erfinder“ der Operette bezeichnet, seine Kompositionen haben aber kaum etwas, mit den Merkmalen der Wiener Operette eines Franz Lehár oder Johann Strauss gemein, die unser heutiges Operettenverständnis prägen. Stattdessen zeichnen sie sich durch Persiflagen auf die Grande Opéra aus und haben keinen so vollen Klang wie die Wiener Operette. Durch den Schriftsteller Karl Kraus entstand sogar der Begriff „Offenbachiaden“, der die Eigenständigkeit von Offenbachs Werken verdeutlichen sollte. Trotz schwungvoller und eingängiger Melodien setzte Offenbach thematische Schwerpunkte auf Sitten, Personen und Ereignisse seiner Zeit in satirischer Form.

Von 1855 bis 1863 gründete Jacques Offenbach in Paris seine eigene Bühne, die „Bouffes Parisiens“, die er bis 1863 als Direktor, Komponist und Dirigent leitete. Seinen Durchbruch hatte er am 21. Oktober 1858, als dort die Operette „Orpheus in der Unterwelt“ uraufgeführt wurde, die mit dem „Can-Can“ eine der berühmtesten Kompositionen des Genres enthält und ihn in ganz Europa populär machte.

Mit Ausbruch des Deutsch-Französischen-Krieges 1870 begann sein Ruhm zu verblassen. Von Seiten Frankreichs wurde er als Spion Bismarcks beschuldigt; in Deutschland hingegen wurde er als Vaterlandsverräter beschimpft. Offenbach floh nach Spanien. Als er ein Jahr später nach Paris zurückkehrte, konnte er nicht an seinen vorherigen Erfolg anknüpfen.
Ab 1977 konzentrierte sich Jacques Offenbach auf die Komposition seiner Oper „Hoffmanns Erzählungen“, basierend auf den Erzählungen E.T.A. Hoffmanns. Vor seinem Tod konnte er nur noch die Stimmpartituren fertigstellen. Der Komponist Ernest Guiraud vervollständigte die Orchestrierung, so dass die Oper 1881 in der Opéra Comique uraufgeführt werden konnte. Heute ist sie neben Bizets „Carmen“ die meistgespielte französische Oper.

Im Jacques Offenbach Jahr 2019 feiert die Musikwelt den 200. Geburtstag des Komponisten.

Freitag, 26.04.2019 19:30 Uhr Theater Hagen

Offenbach: Pariser Leben

Rodrigo Tomillo (Leitung), Holger Potocki (Regie)

Sonntag, 28.04.2019 15:00 Uhr Theater Aachen

Offenbach: La Grande-Duchesse de Gérolstein

Karl Shymanovitz (Leitung), Joan Anton Rechi (Regie)

Sonntag, 28.04.2019 19:00 Uhr Nationaltheater Mannheim

Offenbach: Orpheus in der Unterwelt

Benjamin Reiners (Leitung), Markus Bothe (Regie)

Sonntag, 05.05.2019 15:00 Uhr Theater Hagen

Offenbach: Pariser Leben

Rodrigo Tomillo (Leitung), Holger Potocki (Regie)

Sonntag, 05.05.2019 18:00 Uhr Theater Aachen

Offenbach: La Grande-Duchesse de Gérolstein

Karl Shymanovitz (Leitung), Joan Anton Rechi (Regie)

Sonntag, 05.05.2019 18:00 Uhr Erholungshaus Leverkusen

Gabriel Schwabe, Landesjugendorchester NRW, Emanuel Dantscher

Offenbach: Großes Cellokonzert, Ravel: La Valse, Gershwin: Ein Amerikaner in Paris
Mittwoch, 08.05.2019 19:30 Uhr Theater für Niedersachsen

Offenbach: Die Prinzessin von Trapezunt

Adam Benzwi (Leitung), Max Hopp (Regie)

Freitag, 10.05.2019 19:30 Uhr Theater Lutherstadt Eisleben

Offenbach: Pariser Leben

Florian Merz (Leitung), Christopher Tölle (Regie)

Sonntag, 12.05.2019 16:00 Uhr Oper Halle

Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein

Kay Stromberg (Leitung), Annegret Hahn (Regie)

Sonntag, 12.05.2019 19:00 Uhr Theater für Niedersachsen

Offenbach: Die Prinzessin von Trapezunt

Adam Benzwi (Leitung), Max Hopp (Regie)

TV-Tipp 2.3.: Divertissementchen zu Jacques Offenbach

Karneval

Die Bühnenspielgemeinschaft „Cäcilia Wolkenburg“ feiert an Karneval den Operettenfürsten Jacques… weiter

Rezension Edgar Moreau – Jacques Offenbach

Keck geknurrt

Edgar Moreau spielt staunenswert souverän, mal gelassen, mal keck, dann… weiter

Rezension Jodie Devos – Offenbach Colorature

Flockenleichter Offenbach

Jodie Devos präsentiert am Beginn des Offenbach-Jahres pikante, schmachtende und… weiter

Jacques Offenbach Jahr 2019

„Yes, We Cancan“

Mit seinem Sinn für Humor und Satire begründete Jacques Offenbach… weiter

„Häuptling Abendwind“ an der Dresdner Semperoper

Scharfzüngiger Offenbach

Im neuen Spielraum der Semperoper entzündet „Häuptling Abendwind“ das Feuer. weiter

Opern-Kritik: De Nationale Opera – Les contes d’Hoffmann

Gedankenopulenz im Setzkasten

(Amsterdam, 3.6.2018) Jaques Offenbachs Künstleroper glänzt in einer enorm klugen… weiter

Opern-Kritik: Grand Théâtre de Genève – Fantasio

Märchenliebe in kriegerischen Zeiten

(Genf, 3.11.2017) Offenbachs politisch ambitionierte Melange der Opéra Comique muss… weiter

Das Publikum des Jahres 2017

Der Wiener Ringtheaterbrand

Anlässlich des concerti-Wettbewerbs „Das Publikum des Jahres 2017“ lassen wir… weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Hoffmanns Erzählungen

Hoffmanns Verführungen

(Dresden, 4.12.2016) Regisseur Johannes Erath macht das Unerwartete zum Gleichnis,… weiter

Opern-Kritik: Oper Wuppertal – Hoffmanns Erzählungen

Starker Beginn

(Wuppertal, 18.9.2016) Vier Regisseure setzten die vier Akte von Offenbachs… weiter

Opern-Kritik: Bregenzer Festspiele – Hoffmanns Erzählungen

Die Wahrhaftigkeit des falschen Lebens

(Bregenz, 23.7.2015) Meisterregisseur Stefan Herheim vollendet ein hybrides Meisterwerk weiter

Operetten-Kritik: Komische Oper – Die schöne Helena

Atemloses Karussell der Bildungszitate

(Berlin, 11.10.2014) Der soeben bis zum Jahr 2022 verlängerte regieführende… weiter

Operetten-Kritik: Hamburgische Staatsoper – La belle Hélène

Mit viel Liebe zum Joint-Detail

(Hamburg, 20.9.2014) In der selbsternannten Musikmetropole treffen Renaud Doucet und… weiter

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

(UA Paris 1881 / Wien 1882) In einer Berliner Studentenkneipe… weiter