© gemeinfrei

Franz Schreker

Franz Schreker

Franz Schreker (* 23. März 1878 in Monaco; † 21. März 1934 in Berlin) zählt heute wie zu Lebzeiten zu den bedeutendsten österreichischen Komponisten. Durch die NS-Ideologie diffamiert, fanden seine Werke jedoch noch bis in die 1970er-Jahre kaum Beachtung auf den Spielplänen großer Konzert- und Opernhäuser.

Schreker studierte Komposition bei Robert Fuchs in Wien und begann seine musikalische Karriere als Leiter des 1911 von ihm gegründeten Philharmonischen Chors. Im Folgejahr nahm er einen Lehrauftrag an der Akademie für Tonkunst in Wien an, wo er eine Kompositionsklasse unterrichtete. Von 1920 bis 1931 war er als Direktor der Akademischen Hochschule für Musik in Berlin tätig. Zudem leitete er von 1932 bis 1933 verschiedene Meisterklassen für Komposition an der Preußischen Akademie der Künste und veröffentlichte zwischen 1919 und 1937 über einhundert Artikel in der Musikzeitschrift „Aufbruch“. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde er von der aufkeimenden NS-Bewegung zum Rücktritt seiner Ämter gezwungen und starb wenig später an den Folgen eines Schlaganfalls.

Sein kompositorisches Werk wird heute der Spätromantik zugerechnet, wobei auch zahlreiche expressionistische Elemente in seinen Kompositionen enthalten sind. Seinen künstlerischen Schwerpunkt legte Franz Schreker auf die Oper, ebenfalls finden sich Orchesterwerke und Kompositionen für kleinere Besetzungen in seinem Schaffen.
Dienstag, 19.03.2024 19:30 Uhr Stadthalle Hagen

Vasco Teixeira, Philharmonisches Orchester Hagen, Chin-Chao Lin

Schreker: Valse lente, Hummel: Fagottkonzert F-Dur, Sibelius: Valse romantique op. 62b, Schubert/Newbould: Sinfonie E-Dur D 729

Freitag, 17.05.2024 20:00 Uhr Frauenkirche Dresden

Wolfgang Hentrich, Dresdner Philharmonie, Katharina Wincor

Schreker: Intermezzo für Streichorchester, Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485, Vasks: Vox Amoris

Donnerstag, 27.06.2024 18:30 Uhr Konzerthaus Berlin
Freitag, 28.06.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Kian Soltani, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Schreker: Nachtstück aus „Der ferne Klang“, Valse lente & Romantische suite op. 14, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85

Samstag, 29.06.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Kian Soltani, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Schreker: Nachtstück aus „Der ferne Klang“, Valse lente & Romantische suite op. 14, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85

Opern-Kritik: Theater Münster – Der Schmied von Gent

Himmlische Hölle, höllischer Himmel

(Münster, 21.10.2023) Musikalisch beweist Franz Schrekers letzte Oper Großformat – dank des Sensoriums von Kapellmeister Henning Ehlert und des Sinfonieorchesters Münster für Schrekers Selbstparodien seines früheren Stils. weiter

Opern-Kritik: Theater Bonn – Der singende Teufel

Wenn der Teufel aus dem letzten Loch pfeift

(Bonn, 21.5.2023) Die Oper Bonn setzt ihre verdienstvolle Reihe „Fokus 33“ mit Franz Schrekers „Der singende Teufel“ begeisternd fort und krönt damit ihre aktuelle Spielzeit. weiter

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Spurensuche: Jüdische Musikstätten in Deutschland

Durch Raum und Zeit

Viele Orte in Deutschland liefern besondere Einblicke in die jüdische Kultur- und Musikgeschichte. Eine Rundreise durch die Bundesrepublik. weiter

Opern-Kritik: Opernhaus Zürich – Die Gezeichneten

Gekühlte Leidenschaft

(Zürich, 23.9.2018) Barrie Kosksy reduziert Franz Schrekers Lustorgie auf ein Beziehungsdreieck, das Geheimnisvolle bleibt auf der Strecke weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die Gezeichneten

Dionysischer Orchesterzauber

(München, 12.5.2018) Maestro Markus Stenz legt die freudianischen Tiefenschichten des erotikprallen Meisterwerks von Franz Schreker frei weiter

Rezension Christoph Eschenbach – Der ferne Klang

Edle Tonschöpfungen

Kongenial feiern Christoph Eschenbach, Chen Reiss und Matthias Goerne die poröse Faszinationskraft in Franz Schrekers Liedern und Orchesterstücken. weiter

Rezension Sebastian Weigle – Schreker: Der ferne Klang

Musikdramatischer Vollrausch

Auf CD wirkt „Der Ferne Klang“ aus Frankfurt unter Sebastian Weigle mit seinen Reflexzonen aus erhitzter Sinnlichkeit und kunstvollen Auszehrungen noch kontraststärker als in der Premiere 2019. weiter