Giacomo Puccini

Giacomo Puccini

Giacomo Puccini (*22.12.1859 in Lucca, †29.11.1924 in Brüssel) war der bedeutendste italienische Opernkomponist in der Nachfolge Verdis. Er entstammte einer Musikerfamilie von Organisten und Chorleitern, deren Tradition auch er folgen sollte. Eine eindrückliche „Aida“-Aufführung von 1876 in Pisa veranlasste ihn aber dazu, sich der Oper zuzuwenden. Neben seinen bekanntesten Opern „Tosca“ (1900) und „Madame Butterfly“ (1904) galt „La Bohème (1896) lange Zeit als Prototyp der italienischen Oper mit ihrer lyrisch-sentimentalen Haltung, im Gegensatz zu Verdis heroischer Oper. Mit der Uraufführung von „La fanciulla del West“ 1910 an der New Yorker Met bestätigte Puccini seinen internationalen Erfolg. Seine letzte Oper „Turandot“ blieb unvollendet – er starb in Brüssel, wo er sich Heilung von seinem Krebsleiden erhoffte.
Freitag, 29.10.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Puccini: Tosca

Anja Harteros (Tosca), Martin Snell (Mesner), Kevin Conners (Spoletta), Christian Rieger (Sciarrone), Chor & Kinderchor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Luc Bondy (Regie)

Freitag, 29.10.2021 19:30 Uhr Theater und Konzerthaus Solingen

Puccini: Tosca

Rainer Armbrust (Klavier & Leitung), Horst Bölter (Regie)

Freitag, 29.10.2021 19:30 Uhr Theater Erfurt

Puccini: Manon Lescaut

Jessica Rose Cambio (Manon Lescaut), Siyabulela Ntlale (Lescaut), Mikhail Agafonov (Des Grieux), Máté Sólyom-Nagy (Geronte), Brett Sprague (Edmond), Myron Michailidis (Leitung), Guy Montavon (Regie)

Sonntag, 31.10.2021 15:00 Uhr Meininger Hof

Puccini: Tosca

Hye Won Nam (Floria Tosca), Kyounghan Seo (Mario Cavaradossi), Johannes Schwärsky (Baron Scarpia), Hyun Min Kim (Cesare Angelotti), Bart Driessen (Der Mesner), David Johnson (Spoletta), Yavor Genchev (Sciarrone), Opernchor, Kinderchor, Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt, Oliver Weder/Henning Ehlert (Leitung)

Sonntag, 31.10.2021 18:00 Uhr Theater Dortmund

Puccini: Tosca

Motonori Kobayashi (Leitung), Nikolaus Habjan (Regie)

Sonntag, 31.10.2021 19:00 Uhr Gerhart Hauptmann Theater Görlitz

Puccini: Tosca

Patricia Bänsch (Floria Tosca), Konstantinos Klironomos (Mario Cavaradossi), Bryan Boyce (Baron Scarpia), Cesare Angelotti (Stefan Bley), Opernchor, Neue Lausitzer Philharmonie, Ewa Strusińska (Leitung), François de Carpentreis (Regie)

Montag, 01.11.2021 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Puccini: Tosca

Anja Harteros (Tosca), Martin Snell (Mesner), Kevin Conners (Spoletta), Christian Rieger (Sciarrone), Chor & Kinderchor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Luc Bondy (Regie)

Montag, 01.11.2021 18:00 Uhr Theater Dortmund

Puccini: Tosca

Motonori Kobayashi (Leitung), Nikolaus Habjan (Regie)

Donnerstag, 04.11.2021 18:00 Uhr Meininger Hof

Puccini: Tosca

Hye Won Nam (Floria Tosca), Kyounghan Seo (Mario Cavaradossi), Johannes Schwärsky (Baron Scarpia), Hyun Min Kim (Cesare Angelotti), Bart Driessen (Der Mesner), David Johnson (Spoletta), Yavor Genchev (Sciarrone), Opernchor, Kinderchor, Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt, Oliver Weder/Henning Ehlert (Leitung)

Donnerstag, 04.11.2021 19:30 Uhr Oper Leipzig

Puccini: Tosca

Opernchor, Kinderchor der Oper Leipzig, Gewandhausorchester, Christoph Gedschold (Leitung), Michiel Dijkema (Regie)

TV-Tipp 4.9. 3sat: Turandot – Oper im Steinbruch St. Margarethen 2021

Einmalige Kulisse

Großes Drama unter freiem Himmel: 3sat überträgt Puccinis „Turandot“ aus der Oper im Steinbruch St. Margarethen. weiter

Opern-Kritik: Eutiner Festspiele – La Bohème

Direkt ins Herz

(Eutin, 1.8.2021) Eine wunderbare junge Sängerschar verkörpert auf der Holsteinischen Seebühne Puccinis Pariser Lebenskünstler – da wird die Besetzung vollends zum Konzept. weiter

TV-Tipp 3sat: Eröffnung der Salzburger Festspiele mit Julian Nida-Rümelin

Verspätetes Jubiläum

3sat überträgt den traditionellen Festakt der Eröffnung der Salzburger Festspiele. Die Eröffnungsrede hält der deutsche Philosoph und Autor Julian Nida-Rümelin. weiter

OPERN-KRITIK: Gerhart-Hauptmann-Theater - TOSCA

Beglückende Ambition

(Görlitz, 22.2.2020) Puccinis Verismo-Schocker bleibt zwar szenisch blass, das Mehrspartenhaus an der polnischen Grenze stellt gleichwohl seine enorme Leistungsfähigkeit unter Beweis. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Tosca

Auf dem Altar ihrer Kunst

(Lyon, 20.1.2020) Die amerikanische Diva Catherine Malfitano steht noch einmal in ihrer Paraderolle als Puccinis Tosca auf der Bühne – singt selbst einige bewegende Töne und blickt wehmütig zurück auf ein bewegtes Sängerinnenleben. weiter

OPERN-KRITIK: TEATRO ALLA SCALA - TOSCA

Kino ohne Kamera

(Mailand, 7.12.2019) Anna Netrebko triumphiert zur Saisoneröffnung der Scala in der Titelrolle von Puccinis Verismo-Schocker „Tosca“, aber die vernachlässigte Personenregie enttäuscht. weiter

Staatstheater Hannover: Puccini „Tosca“

Wenn alle Täter zugleich auch Opfer sind

Vasily Barkhatov inszeniert unter der Leitung von Kevin John Edusei Puccinis „Tosca“ als bildgewaltiges Psychodrama. weiter

Buchtipp: Helmut Krausser – Die kleinen Gärten des Maestro Puccini

Zwischen Kunst und Begierde

Teil sechs unserer Bücherserie rückt mit Helmut Kraussers „Die kleinen Gärten des Maestro Puccini“ zehn bewegende Jahre im Leben des Komponisten in den Vordergrund. weiter

Anzeige
Verlosung Anna Netrebko und Yusif Eyvazov

Das Traumpaar der Klassikszene

concerti verlost drei von Anna Netrebko und Yusif Eyvazov signierte Exemplare ihres gemeinsamen Albums „Romanza“. weiter

Anzeige
Verlosung Anna Netrebko

Gewinnen Sie Karten für Anna Netrebko

concerti verlost zwei Karten für das exklusive Konzert mit Anna Netrebko und Yusif Eyvazov am 13.9.2019 im GERRY WEBER STADION in Halle/Westfalen. weiter

Rezension Melody Moore – Puccini: La Fanciulla del West

Turbulenter Western

Mit Melody Moore in der Titelpartie macht Lawrence Foster aus Puccinis Western-Oper einen Strom, dessen Turbulenzen er in die Tiefe und dessen Treibgut er trickreich unter die Wassermassen verbannt. weiter

Rezension Marek Janowski – Puccini: Il tabarro

Der Impressionist Puccini

Puccinis Kurzdrama über einen Eifersuchtsmord auf einem Schleppkahn wird bei Marek Janowski zur impressionistischen Reinzeichnung. weiter

Rezension Aleksandra Kurzak & Roberto Alagna

Liebespaare

Mit emotionalem Schwung und Italianità singen sich Roberto Alagna und seine Frau Aleksandra Kurzak durch Puccinis Opernschaffen. weiter

CD-Rezension Krassimira Stoyanova – Puccini Complete Songs

Spagat

Sopranistin Krassimira Stoyanova und Maria Prinz am Klavier haben die selten interpretierten Lieder von Puccini aufgenommen weiter

CD-Rezension Puccini: Manon Lescaut mit Anna Netrebko

Diva in Topform

Anna Netrebko setzt einem durchwachsenen Live-Mitschnitt aus Salzburg Glanzlichter auf weiter

CD-Rezension Tine Thing Helseth - TINE

Für die Trompete erobert

So viel Fantasie im Repertoire wie die Norwegerin Tine Thing Helseth zeigen nur wenige Trompeter weiter

Puccini: Madama Butterfly

Japanische Tragödie (UA Milano 1904) Im Orchester ein wildes Fugato – wie eine drohende Grimasse, auf der Bühne ein kleines Haus mit beweglichen Wänden und Terrasse auf einem Berg oberhalb des Hafens – ein lächelndes Idyll. Etwas paßt nicht zusammen, Unheil liegt in der Luft. Ist es der Name der… weiter

Puccini: Tosca

(UA Rom 1900) Drei brutale Akkorde: zwei tief, sich harmonisch spreizend – wie jemand sich breitbeinig in Pose stellt, der dritte hoch, grell und lang – wie ein böses Lachen. Mussolini? Göring? Nein: Baron Scarpia, der korrupte, lüsterne Chef der römischen Staatspolizei zur Zeit der Napoleonischen Kriege. Jemand stürzt atemlos… weiter

Puccini: La Bohème

(UA Torino 1896, ML Arturo Toscanini) Eine kalte Pariser Mansarde am Weihnachtsabend, vier geniale, witzige, leider völlig mittellose Intellektuelle: der Maler Marcello, der Poet Rodolfo, der Philosoph Colline (er besitzt immerhin einen alten Mantel), der Musiker Schaunard – letzterer hat gerade Geld verdient, prahlt und predigt, gemeinsam zieht man ins… weiter

Puccini: Turandot

Dramma lirico (UA Milano 1926) Der Orchestergraben wird zur archäologischen Waffenkammer – allein zwölf bronzene chinesische Gongs glänzen in der Tiefe! Das gewaltige Kopfthema wirkt wie ein riesiges chinesisches Schriftzeichen – vier breite Pinselstriche, dann ein zuckender Abschluß: ein Todesurteil – das wievielte? Der Prinz von Persien konnte die Rätsel… weiter