Hector Berlioz

Hector Berlioz (* 11. Dezember 1803 in La Côte-Saint-André; † 8. März 1869 in Paris) wurde von seinem Vater zunächst zum Medizinstudium gedrängt. Gegen dessen Willen wechselte er aber bald zur Musik. Am Conservatoire, das er ab 1826 besuchte, wurden Luigi Cherubini und Anton Reicha seine Lehrer, die ihm seiner Ansicht nach allerdings zu akademisch und zu sehr der Tradition verhaftet waren. 1830 erhielt er den begehrten Rom-Preis. Mit dem Gewinn des Prix de Rome war ein fünfjähriges Stipendium mit zwei Jahren Aufenthalt in Rom und einem Jahr Aufenthalt in Deutschland verbunden. In einem letzten Konzert vor der Abreise nach Rom führte Berlioz am 5. Dezember 1830 die „Symphonie fantastique“ auf. Zeitlebens rang Berlioz in Frankreich um Anerkennung. Auf zahlreichen Auslandsreisen führte er seine Werke selbst auf. Zugleich betätigte er sich als kämpferischer Musikschriftsteller. Seine einzige feste Anstellung war am Pariser Konservatorium als Bibliothekar.

Samstag, 04.09.2021 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund

Festliche Saisoneröffnung

Sol Gabetta (Violoncello), Orchestre Philharmonique de Radio France, Mikko Franck (Leitung)

Donnerstag, 09.09.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Frank Peter Zimmermann, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Berlioz: Symphonie fantastique

Freitag, 10.09.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Frank Peter Zimmermann, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Berlioz: Symphonie fantastique

Samstag, 25.09.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Sonntag, 26.09.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Christian Gerhaher, Isabelle Faust & Anne Katharina Schreiber, Danusha Waskiewicz …

Schoeck: Notturno op. 47, Schönberg: Verklärte Nacht op. 4, Berlioz: Les Nuits d’été op. 7

Sonntag, 17.10.2021 11:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Mozarteumorchester Salzburg, Andrew Manze

Eötvös: Dialog mit Mozart, Britten: The Young Person’s Guide to the Orchestra op. 34, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Mittwoch, 24.11.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Marianne Crebassa, Freiburger Barockorchester, Pablo Heras-Casado

Berlioz: Les Nuits d’été op. 7, Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485 & Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“

Dienstag, 30.11.2021 19:30 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Symphonieorchester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, Rüdiger Bohn

Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72b, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Donnerstag, 02.12.2021 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Happy Hour – Klassik um Sieben
Freitag, 03.12.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Stanislaus Anishchanka, WDR Sinfonieorchester, Andris Poga

Rota: Divertimento concertante, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Premiere: „Die Trojaner“ in Kiel

Von prächtigen Chören wie auf Händen getragen

Hector Berlioz’ „Trojaner“ gehen in Kiel vor Anker – mit vielen Solisten an Deck. weiter

Die Audi Sommerkonzerte 2019 in Ingolstadt

Fantastisches aus Ingolstadt

Die Audi Sommerkonzerte gehen in ihre dreißigste Spielzeit weiter

Lieblingsstück Albrecht Mayer

Hector Berlioz: Symphonie fantastique

Oboist Albrecht Mayer stellt Verschwörungstheorien zu seinem Lieblingsstück, der „Symphonie fantastique“ von Hector Berlioz, auf. weiter

150. Todestag von Hector Berlioz

Kompromissloser Komponist

Er war einer der visionärsten und kompromisslosesten Komponisten, ohne den die Musikgeschichte anders verlaufen wäre. Heute vor 150 Jahren ist Hector Berlioz gestorben. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Les Troyens

Belle Époque und Folklore-Brigaden

(Dresden, 3.10.2017) Militärische und sexuelle Übergriffe aus Troja: Lydia Steier kreiert starke Bilder der Verrohung weiter

NDR Radiophilharmonie

Never change a winning team…

... besagt ein englisches Sprichwort. Auch die NDR Radiophilharmonie glaubt dran und verlängert vorzeitig den Vertrag mit ihrem englischen Chefdirigenten Andrew Manze weiter

Rezension Berlioz: La Damnation de Faust

Oper als Konzertglanzstück

John Nelson sieht Berlioz' „La Damnation de Faust“ als Konzertstück, weshalb die Chorszenen wie Federzeichnungen mit verwegenen Schraffuren erscheinen. weiter