© Marek Beblot

Krzysztof Penderecki

Krzysztof Penderecki

Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki wurde am 23. November 1933 in der Kleinstadt Dębica geboren, lernte bereits als Kind Geige und Klavier und studierte bis 1958 bei Artur Malawski und Stanisław Skołszewski Komposition an der Musikakademie Krakau und parallel Kunst- und Literaturgeschichte sowie Philosophie. Nach Abschluss des Studiums unterrichtete er Komposition.

Seinen Durchbruch hatte er bereits 1959, nachdem er unter drei verschiedenen Namen drei Kompositionen beim Wettbewerb des polnischen Komponistenverbandes eingereicht und mit den Werken „Strophen“, „Emanationen“ und „Aus den Psalmen Davids“ alle ausgeschriebenen Preise gewonnen hatte.

In den Folgejahren wurde Penderecki einer der wichtigsten Vertreter der Polnischen Avantgarde und entwickelte die Postserielle Musik, wandte sich jedoch später von diesem Stil ab und stärker der Tradition zu. Das hatte den öffentlichen Bruch von Seiten anderer Vertreter des Musiklebens der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Folge, darunter Helmut Lachenmann. Ein Meilenstein seines Schaffens ist die Lukas-Passion von 1965, mit der er die Wende zurück zu einer tonalen Sprache vollzog.

Penderecki war einer der meistgespielten Gegenwartskomponisten und arbeitete eng mit den wichtigsten Interpreten unserer Zeit zusammen. So veröffentlichte Florian Uhlig 2013 eine Einspielung von Pendereckis Klavierkonzert „Resurrection“, einer künstlerischen Auseinandersetzung mit den Anschlägen vom 11. September 2001. 2018 legte Anne-Sophie Mutter anlässlich des 85. Geburtstages von Penderecki ein Doppel-Album mit Werken von ihm vor.

Penderecki starb am 29. März 2020 im Alter von 86 Jahren in Krakau.
Sonntag, 29.01.2023 15:00 Uhr Staatstheater Nürnberg

Almerija Delic, Felix Löffler, Roland Bosnyák, Agata Malocco Policinska, Christian …

Zemlinsky: Trio d-moll op. 3 für Klarinette, Violoncello & Klavier, Busch: Deutsche Tänze für Violine, Klarinette & Violoncello op. 26/3, Hausegger: Drei Gesänge nach mittelhochdeutschen Dichtungen für Frauenstimme, Viola und Klavier, Penderecki: Sextett für Klarinette, Horn, Violine, Viola, Violoncello & Klavier

Freitag, 17.02.2023 19:00 Uhr Stiftskirche Stuttgart

Kammerchor der Hochschule für Musik Detmold, Anne Kohler

Tschaikowsky: Liturgische Gesänge, Kodály: Jesus und die Krämer, Eben: De circuito aeterno, Swider: Cantus gloriosus, Penderecki: Agnus Dei, Sykulski: Pater noster, Močnik: Acclamatio & The Prayer

Samstag, 18.02.2023 20:00 Uhr Stiftskirche Tübingen

Kammerchor der Hochschule für Musik Detmold, Anne Kohler

Penderecki: Agnus Dei, Kodaly: Jesus und die Krämer, Sykulski: Pater noster, Werke von Zelenka, Swider u. a.

Samstag, 11.03.2023 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Penderecki: Die Teufel von Loudun

Ausrine Stundyte (Jeanne), Ursula Hesse von den Steinen (Claire), Nadezhda Gulitskaya (Gabrielle), Lindsay Ammann (Louise), Danae Kontora (Philippe), Nadezhda Karyazina (Ninon), Nicholas Brownlee (Grandier), Vladimir Jurowski (Leitung), Simon Stone (Regie)

Sonntag, 12.03.2023 15:00 Uhr Staatstheater Nürnberg

Martin Möhler, Stefan Teschner & Christiane Seefried, Ulrich Schneider, …

Mozart: Streichquintett g-Moll KV 516, Bowen: Phantasy Quintet op. 93, Penderecki: Quartett für Klarinette und Streichtrio, Brahms: Streichquintett G-Dur op. 111

Dienstag, 14.03.2023 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Penderecki: Die Teufel von Loudun

Ausrine Stundyte (Jeanne), Ursula Hesse von den Steinen (Claire), Nadezhda Gulitskaya (Gabrielle), Lindsay Ammann (Louise), Danae Kontora (Philippe), Nadezhda Karyazina (Ninon), Nicholas Brownlee (Grandier), Vladimir Jurowski (Leitung), Simon Stone (Regie)

Donnerstag, 16.03.2023 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Penderecki: Die Teufel von Loudun

Ausrine Stundyte (Jeanne), Ursula Hesse von den Steinen (Claire), Nadezhda Gulitskaya (Gabrielle), Lindsay Ammann (Louise), Danae Kontora (Philippe), Nadezhda Karyazina (Ninon), Nicholas Brownlee (Grandier), Vladimir Jurowski (Leitung), Simon Stone (Regie)

Sonntag, 26.03.2023 11:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover
Mittwoch, 19.04.2023 19:30 Uhr Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Heilbronn

Daniel Ottensamer, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Case Scaglione

Dvořák: Nocturne H-Dur op. 40, Weber: Klarinettenquintett B-Dur op. 34, Penderecki: Sinfonietta Nr. 2, Suk: Serenade Es-Dur op. 6

Donnerstag, 20.04.2023 19:30 Uhr Kornhaus Ulm

Daniel Ottensamer, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Case Scaglione

Dvořák: Nocturne H-Dur op. 40, Weber: Klarinettenquintett B-Dur op. 34, Penderecki: Sinfonietta Nr. 2, Suk: Serenade Es-Dur op. 6

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die Teufel von Loudon

Wahrheiten zum Übelwerden

(München, 27.6.2022) Die brisante Synergie von Stück und Premieren-Zeitpunkt ist ein Paradebeispiel für die Wirkungskraft von Theater. Regisseur Simon Stone zeigt mit Pendereckis erster Oper, wo echte und behauptete Werte von Zivilgesellschaften zur Diskussion stehen. weiter

con spirito – Das Leipziger Kammermusikfestival

Leipziger Komponisten-Funde

Das Kammermusikfestival con spirito entführt an authentische Musikstätten. weiter

Online: Penderecki’s Garden

Multimedialer Streifzug

Das digitalisierte Arboretum von Komponist Krzysztof Penderecki lädt zu einer virtuellen botanisch-musikalischen Entdeckungsreise ein. weiter

Zum Tod von Krzysztof Penderecki

Der Avantgardist, der dann keiner mehr war

Der polnische Komponist und Dirigent Krzysztof Penderecki ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren. weiter

Porträt Krzysztof Penderecki

Ein Heldenleben

Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki wird 85 Jahre alt und steht auf dem Höhepunkt seines Ruhms. Ein Erfolg, der Gründe hat. weiter

Interview Gábor Boldoczki

„Aber verheiratet sind wir nicht”

Der Trompeter Gábor Boldoczki über die politische Botschafterrolle der Musik und die Möglichkeiten eines Instruments weiter

Rezension Sinfonietta Cracovia – Penderecki's Sinfonietta(s)

Intimes Memorandum

Die Sinfonietta Cracovia pflegte mit dem im März 2020 verstorbenen Krzysztof Penderecki eine intensive Partnerschaft. Mit dieser Hommage bestätigt sie die Meisterschaft des Komponisten. weiter