con spirito – Das Leipziger Kammermusikfestival

Leipziger Komponisten-Funde

Das Kammermusikfestival con spirito entführt an authentische Musikstätten.

© Nicolas Zonvi

© Nicolas Zonvi/DG

Daniel Hope

Das Erklingen von Werken auf Instrumenten ihrer Komponisten schlägt auditive und symbolische Brücken in unsere Gegenwart. Deshalb haben Lebensorte von Musikern oft eine besondere Aura. In Leipzig wurde das Geburtshaus von Richard Wagner 1886 abgerissen, und am Ranstädter Steinweg erinnert eine Gedenktafel an Heinrich Marschners dort entstandene Oper „Der Vampyr“. Im Kammermusikfestival con spirito setzen jetzt musikhistorische Stätten, die mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet wurden, in der Leipziger Festspiellandschaft einen außergewöhnlichen Akzent. An diesen Orten und Museen erklingen schon seit vielen Jahren über die Spielzeit verteilte Konzerte und Liederabende, die für das Gewandhaus, die Thomaskirche und die Oper am Augustusplatz zu intim wären. Die Leipziger Notenspur verdichtet das Netzwerk der Musikerstätten mit einem Parcours und Salon-Veranstaltungen.

Das blutjunge Kammermusikfestival con spirito ist die hochkarätige Einladung von dem Leipziger Musikleben verbundenen Spitzenkünstlern, diese Orte in einem kompakten Zeitraum zu besuchen: Alte Nikolaischule, Schumann-Haus, Mendelssohn-Haus, Sommersaal im Bach-Archiv, Grieg-Begegnungsstätte und die Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“, wo das Abschlusskonzert am 19. September als Brücke zur Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig 2021 stattfindet.

Für den Cellisten Peter Bruns und Gregor Nowak, Leiter des Schumann-Hauses, wird es zur Herzensangelegenheit, wenn sie neben prominenten Werken Komponisten wie Niels Wilhelm Gade, Carl Reinecke, Ludwig Schuncke und Alban Förster vorstellen. Ein Solitär ist dieses Jahr Daniel Hope. In der Thomaskirche führt der Star-Geiger am 15. September zu Bach und dessen Umfeld, das für Hope bis Erwin Schulhoff, Krzysztof Penderecki und Alfred Schnittke reicht. Auch dieser Auftritt manifestiert die internationale Strahlkraft Leipzigs für die klassische Musik: als Ort der immer über das Hörerleben hinausweisenden Kultur des Bewahrens, Sammelns und Erschließens.

Gewandhaus Leipzig

Con spirito – Das Leipziger Kammermusikfestival

11. bis 19. September 2021

Mit der ersten Ausgabe des Leipziger Kammermusikfestivals Con spirito im Jahr 2021 erlebt das Publikum Musik an authentischen Orten, an denen sie entstanden ist und unternimmt eine Reise zu den Europäischen Kulturerbestätten. weiter

Termine

Freitag, 31.12.2021 18:00 Uhr Philharmonie Essen

100 Jahre Hollywood

Silvesterkonzert
Donnerstag, 13.01.2022 21:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Daniel Hope, Jacques Ammon, zu Gast: N.N.,

Musik und Talk mit Daniel Hope
Dienstag, 01.02.2022 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Daniel Hope, Zürcher Kammerorchester

Price: Adoration, Bernstein: Suite aus „West Side Story“, Duke Ellington: Come Sunday, Weill: Song-Suite, Copland: Old American Folk Songs, Gershwin: Song-Suite

Mittwoch, 02.02.2022 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Daniel Hope, Zürcher Kammerorchester

Werke von Gershwin, Bernstein, Copland, Duke Ellington u. a.

Samstag, 05.02.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Daniel Hope, Zürcher Kammerorchester

Gershwin: Song Suite für Violine und Streicher, Bernstein: Suite from West Side Story, Weill: Song Suite, Copland: Old American Songs, alle arrangiert von Bateman

Sonntag, 06.02.2022 20:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Daniel Hope, Zürcher Kammerorchester

Price: Adoration, Bernstein: Suite aus „West Side Story“, Duke Ellington: Come Sunday, Weill: Song-Suite, Copland: Old American Folk Songs, Gershwin: Song-Suite

Freitag, 11.02.2022 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Daniel Hope, Zürcher Kammerorchester

Werke von Copland, Barber, Glass, Bernstein & Gershwin

Samstag, 12.02.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Daniel Hope, Zürcher Kammerorchester

Werke von Price, Bernstein, Duke Ellington, Weill, Copland & Gershwin

Mittwoch, 16.02.2022 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Daniel Hope, WDR Sinfonieorchester, Cristian Măcelaru

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Freitag, 18.02.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Daniel Hope, WDR Sinfonieorchester, Cristian Măcelaru

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Auch interessant

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Volker Ahmels

„Alles das, was bei Hitler verboten war, ist bei uns erlaubt“

Pianist Volker Ahmels ist Gründer und Leiter des Wettbewerbs „Verfemte Musik“ in Schwerin und setzt sich für die Wiederentdeckung und -aufführung der Werke von durch die Nationalsozialisten verfemte Komponisten ein. weiter

Playlist Daniel Hope

„Zum Niederknien“

Violinist Daniel Hope teilt Stücke und Songs, die man gehört haben sollte. weiter

Gern gehört – Folge 1 mit Daniel Hope

„Das ist elektrisierend“

Gern gehört – Jeden Monat spricht Moderator Holger Wemhoff mit Musikern und Kulturschaffenden über ihre Lieblingsmusik. Folge 1 mit Daniel Hope. weiter

Rezensionen

Rezension David Philip Hefti – Shades of Love

Exotischer Herzschmerz

„Shades Of Love“ enthält fünfzehn Titel aus koreanischen TV- und Webserien, schmachtend vorgetragen vom Zürcher Kammerorchester unter David Philip Hefti und hochkarätigen Solisten. weiter

CD-Rezension Daniel Hope – Journey to Mozart

Persönliche Erinnerungen

Porträt der Mozartzeit: Daniel Hope und das Zürcher Kammerorchester spielen in kleiner Besetzung und liefern mit vibratoarmem Spiel ein überaus transparentes Klangbild weiter

CD-Rezension Thomas Hampson

Verkopfter Strauss

Mahlers Meistersänger Thomas Hampson fehlt für Strauss das Generöse weiter

Kommentare sind geschlossen.