Konzert zum Klima- und Umweltschutz mit Tanja Tetzlaff

Bevor der große Regen über uns hereinbricht

Das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck kämpft mit Cellistin Tanja Tetzlaff für den Klimaschutz.

© Neda Navaee

Vielleicht das beste seiner Gattung: Tanja Tetzlaff spielt in Lübeck Camille Saint-Saëns’ erstes Cellokonzert

Vielleicht das beste seiner Gattung: Tanja Tetzlaff spielt in Lübeck Camille Saint-Saëns’ erstes Cellokonzert

„Wir haben als Musikerinnen und Musiker den Vorteil, dass wir eine Bühne haben, wo wir unsere Meinung oder unsere Sorgen und Ängste formulieren können“, sagte Tanja Tetzlaff einmal in einem SWR2-Interview über ihre Herzensangelegenheit, den Klimaschutz. Die Cellistin setzt sich seit vielen Jahren nicht nur privat ein, sondern spricht das Thema auch öffentlich immer wieder an. Dafür arbeitet sie eng mit dem Verein „Orchester des Wandels“ zusammen, in dem sich jeder Musiker und jedes Orchester engagieren kann.

Eine Bühne, um Sorgen und Ängste musikalisch zum Ausdruck zu bringen

„Unsere Aufgabe ist es, den Klimaschutz durch entsprechende Konzerte in den Kulturauftrag zu nehmen“, erklärt Bratschist und Gründungsmitglied Detlef Grooß. Eines davon ist das dritte Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck, mit dem es auf den Klima- und Umweltschutz aufmerksam machen will. Dafür interpretiert es Tōru Takemitsus atmosphärisch dichte Komposition „Rain Coming“ und bietet Tanja Tetzlaff eine Bühne, um ihre Sorgen und Ängste zu diesem Thema musikalisch zum Ausdruck zu bringen.

Termine

Donnerstag, 04.05.2023 19:30 Uhr Schloss Schwetzingen
Mittwoch, 17.05.2023 19:30 Uhr Schloss Schwetzingen
Montag, 05.06.2023 18:00 Uhr Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Dienstag, 06.06.2023 19:30 Uhr Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Mittwoch, 07.06.2023 19:30 Uhr Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Montag, 03.07.2023 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Tanja Tetzlaff, Nationaltheater-Orchester, Ariane Matiakh

Glinka: Kamarinskaya, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Rachmaninow: Die Toteninsel op. 29, Mussorgski: Eine Nacht auf dem kahlen Berge

Dienstag, 04.07.2023 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Tanja Tetzlaff, Nationaltheater-Orchester, Ariane Matiakh

Glinka: Kamarinskaya, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Rachmaninow: Die Toteninsel op. 29, Mussorgski: Eine Nacht auf dem kahlen Berge

Mittwoch, 12.07.2023 19:00 Uhr Schloss Johannisberg Geisenheim
Sonntag, 20.08.2023 20:00 Uhr Fränkisches Freilandmuseum Bad Windsheim

Tanja Tetzlaff, Signum Quartett

Fränkischer Sommer

Rezensionen

Rezension Asya Fateyeva – Jonny

Im Brennpunkt der Entwicklungen

Welche Rolle das damals noch recht junge Saxofon in den 1920er-Jahre spielte, zeigt das neue Album von Asya Fateyeva. weiter

CD-Rezension Tanja Tetzlaff – Werke von Rautavaara

Klingende Geistesverwandtschaft

Tanja Tetzlaff und Gunilla Süssmann liegen auf einem Atem und breiten gemeinsam die musikalischen Schwingen über Rautavaara aus weiter

CD-Rezension Tanja Tetzlaff

Souverän

Im Mai 2007, ein Jahr nach der Uraufführung in Salzburg, brachten Tanja Tetzlaff und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Peter Ruzicka Wolfgang Rihms Cellokonzert zur deutschen Erstaufführung. Nun ist der Mitschnitt erschienen: eine knappe halbe Stunde emotionale Wucht, mit mal… weiter

Kommentare sind geschlossen.