Im Brennpunkt der Entwicklungen

Rezension Asya Fateyeva – Jonny

Im Brennpunkt der Entwicklungen

Welche Rolle das damals noch recht junge Saxofon in den 1920er-Jahre spielte, zeigt das neue Album von Asya Fateyeva.

Die 1920er-Jahre waren musikalisch eine enorm bewegte Zeit. Die neue Wiener Schule um Schönberg und Webern arbeitete an der Auflösung der Tonalität, während sich Komponisten wie Ravel, Krenek oder Strawinsky auch vom Jazz inspirieren ließen. Und auf welche Weise das damals noch recht junge Saxofon genau im Brennpunkt dieser Entwicklungen stand, zeigt das neue Album der Saxofonistin Asya Fateyeva auf musikalisch interessante Weise. Von Weberns aphoristischem Quartett op.22 über Hindemiths Trio op. 47 bis zu schmissigen Arrangements aus Weills „Dreigroschenoper“ und Kreneks „Jonny spielt auf“ reicht das Spektrum der Werke, von denen einige versuchen, das Saxofon als „klassisches“ Instrument zu etablieren, andere bewusst das Jazzidiom nutzen. Dazu zählt auch Schulhoffs „Hot-Sonate“, die freilich in der Bearbeitung des Klaviersatzes für Streichquartett einiges an rhythmischer Kontur verliert.

© Gregor Hohenberg

Asya Fateyeva

Asya Fateyeva

Jonny
Schulhoff: „Hot-Sonate“ für Saxofon & Streichquartett
Busch: Quintett für Saxofon & Streichquartett op. 34
Webern: Quartett op. 22
Krenek: Jonny spielt auf-Suite
Hindemith: Trio op. 47
Weill: Die Dreigroschenoper-Suite

Asya Fateyeva (Saxophon), Florian Donderer (Violine), Emma Yoon (Violine), Yuko Hara (Viola), Tanja Tetzlaff (Violoncello), Stepan Simonian (Klavier), Shirley Brill (Klarinette)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Asya Fateyeva – Carneval

Saxofonvielfalt

Die Vielfalt an Klangfarben, die Asya Fateyeva ihren verschiedenen Saxofonen entlockt, ist so schön irritierend wie berückend. weiter

CD-Rezension Tanja Tetzlaff – Werke von Rautavaara

Klingende Geistesverwandtschaft

Tanja Tetzlaff und Gunilla Süssmann liegen auf einem Atem und breiten gemeinsam die musikalischen Schwingen über Rautavaara aus weiter

CD-Rezension Shirley Brill & Jonathan Aner – Sonatas

Ausgewogen

Jeder Ton klingt kostbar: Shirley Brill und Jonathan Aner scheinen ein musikalisches Geheimnis gleichzeitig zu verhüllen und offenzulegen weiter

Termine

Donnerstag, 05.11.2020 19:30 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Singing Sax

Asya Fateyeva (Saxofon), Neubrandenburger Philharmonie, Daniel Klein (Leitung)

Sonntag, 08.11.2020 15:00 Uhr Landestheater Neustrelitz

Singing Sax

Asya Fateyeva (Saxofon), Neubrandenburger Philharmonie, Daniel Klein (Leitung)

Sonntag, 08.11.2020 18:00 Uhr Landestheater Neustrelitz

Singing Sax

Asya Fateyeva (Saxofon), Neubrandenburger Philharmonie, Daniel Klein (Leitung)

Samstag, 28.11.2020 20:00 Uhr Sendesaal Bremen
Samstag, 30.01.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Asya Fateyeva, Nürnberger Symphoniker, Courtney Lewis, Daniel Michael Kaiser

D. M. Kaiser: dasein, Cimarosa: Oboenkonzert c-Moll, Ibert: Concertino da camera für Saxofon und Orchester, Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Sonntag, 21.02.2021 18:00 Uhr Eurogress Aachen

Asya Fateyeva, Opernchor Aachen, Sinfonischer Chor Aachen, Sinfonieorchester …

Ravel: Bolero, Veldhuis: Tallahatchie Concerto, Debussy: Rhapsodie für Saxofon und Orchester, Poulenc: Gloria

Montag, 22.02.2021 20:00 Uhr Eurogress Aachen

Asya Fateyeva, Opernchor Aachen, Sinfonischer Chor Aachen, Sinfonieorchester …

Ravel: Bolero, Veldhuis: Tallahatchie Concerto, Debussy: Rhapsodie für Saxofon und Orchester, Poulenc: Gloria

Auch interessant

#deinconcertiabend mit Asya Fateyeva

Ozean an Möglichkeiten

Saxofonistin Asya Fateyeva präsentiert die Klangvielfalt ihres Instruments am 26. April bei #deinconcertiabend. weiter

Lieblingsstück Asya Fateyeva

Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie d-Moll

Die Saxofonistin Asya Fateyeva erinnert sich mit Wolfgang Amadeus Mozarts Fantasie in d-Moll an ihre Kindheit. weiter

Blind gehört Asya Fateyeva

„Es jault ein bisschen“

Die Saxofonistin Asya Fateyeva hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie weiß, wer spielt. weiter

Kommentare sind geschlossen.