Passionsmusik in St. Michaelis Hamburg

„Das Werk ist bedeutender, als die Leute denken“

Der Chor St. Michaelis und Christoph Schoener feiern die Karwoche mit Passionen von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann.

© Michael Zapf

Christoph Schoener

Christoph Schoener

Bevor Professor Christoph Schoener zum Jahreswechsel seinen Ruhestand antritt, wird er in der Hauptkirche St. Michaelis seine letzten beiden Passionen dirigieren. Mit Bachs Mat­thäus-­Passion, die im Michel traditionell am Palmsonntag aufgeführt wird, hatte er 1998 das Amt als Kirchenmusik­direktor angetreten und mit der Adaption historischer Aufführungspraxis beim Chor wie auch bei der Presse für Widerstand gesorgt. Letztlich waren das alles außermusikalische Gründe: „Ich glaube, ich mache einen total normalen, unaufgeregten Bach, der sich in den Dienst der Botschaft stellt.“ Es ist Schoeners Anspruch, der Musik mit Respekt zu begegnen. Extreme Experimente mit Tempi, die andere suchen, um interessant zu klingen, sind seine Sache nicht. Schoener erklärt: „Ich setze mich nicht ein Jahr hin und überlege: Diesen Choral könntest du nächstes Mal forte beginnen statt piano.“

Aber natürlich hat sich sein Bach im Laufe der Jahre auch verändert. Ein Wandel, den er nicht forciere. Der sei der Zusammenarbeit mit den wechselnden Solisten geschuldet, denen er jeweils entgegenkomme. Das Konzert wird auf NDR Kultur live im Radio übertragen, und Schoener findet: „Solange immer noch Leute danach auf mich zu kommen, um mir zusagen, so schön sei uns die Matthäus-Passion noch nie geglückt, kann ich sie auch noch machen.“

Für Christoph Schoener darf Telemann in Hamburg nicht fehlen

Für Karfreitag hat Schoener ganz bewusst Telemanns „Brockes-Passion“ ausgewählt. Das Oratorium wurde zwar 1716 in Frankfurt am Main uraufgeführt, den Komponisten verschlug es aber bekanntermaßen 1721 nach Hamburg. Hier schrieb er Musikgeschichte und blieb bis zu seinem Tod im Jahr 1767. In einer leicht gekürzten Fassung, die Schoener bereits 2017 für Telemanns 250. Todesjahr erstellt hat, erklingt dieses selten aufgeführte Werk nun erneut. Schoener sagt, dass er für die Pflege dieses Erbes in Kauf nehme, nicht in einer bis auf den letzten Platz besetzten Kirche zu spielen: „In meinen Augen ist Telemanns ,Brockes-Passion‘ bedeutender, als die Leute denken. Und in Hamburg muss man sie einfach aufführen.“ Er schätze die besonderen Klangfarben, die sich aus dem wechselnden Zusammenspiel der Besetzung, etwa von Blockflöten, Traversflöten, Hörner und Trompeten, ergeben.

Termine

Samstag, 26.10.2019 18:00 Uhr Hauptkirche St. Michaelis Hamburg
Freitag, 08.11.2019 19:30 Uhr Hauptkirche St. Michaelis Hamburg
Samstag, 09.11.2019 19:30 Uhr Hauptkirche St. Michaelis Hamburg

Christoph Schoener

J. S. Bach: Passacaglia et Thema Fugatum c-Moll BWV 582, Liszt: Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen, Reubke: Sonate c-Moll „Der 94. Psalm“

Mittwoch, 13.11.2019 19:30 Uhr Hauptkirche St. Michaelis Hamburg

Altarraum-Konzert

Andreas Schmidt (Bariton), Matthias Kirschnereit (Klavier), Christoph Schoener (Orgel)

Samstag, 23.11.2019 18:00 Uhr Hauptkirche St. Michaelis Hamburg
Mittwoch, 27.11.2019 19:30 Uhr Hauptkirche St. Michaelis Hamburg

Wettstreit der Tasten in Kirche und Krypta

Wolf Harden (Klavier), Christoph Schoener (Orgel)

Sonntag, 02.02.2020 18:00 Uhr Historische Stadthalle Wuppertal

Christoph Schoener

Brahms: Variationen d-moll op. 18, 2. Satz aus dem Streichsextett op.18 &Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op.24, C. Schumann: Präludium und Fuge g-moll op. 16, R. Schumann: Studien in canonischer Form Nr. 5, Sechs Fugen über den Namen Bach op. 60 Nr.2, Skizzen für Pedalflügel op. 58 Nr.1 & Nr. 3

Auch interessant

Kirchenmusikdirektor Christoph Schoener im Interview

„Woanders ist es toll, aber im Michel ist es toller“

Mit dem Chor St. Michaelis kann Christoph Schoener ein immenses Repertoire abrufen. Zu seinem Dienstjubiläum runden sich zwanzig Jahre zu einer Ära weiter

Porträt Christoph Schoener

„Sie spielen auch Orgel?“

Ein Gespräch mit Kirchenmusikdirektor Christoph Schoener nach 15 Jahren an St. Michaelis weiter

Blind gehört Christoph Schoener

„Perfektion ist schon ein Ziel – aber sie ist nicht alles“

Christoph Schoener, Kirchenmusikdirektor an der Hauptkirche St. Michaelis, hört Musik seiner Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Rezensionen

CD-Rezension Christoph Schoener

Heimvorteil

Von praller Fantasie bis zu kleinen Chorälchen: Christoph Schoener erobert Reger in Hamburg weiter

CD-Rezension Christoph Schoener

Muskelspiel

Der Organist Christoph Schoener spielt Bach in St. Michaelis in Hamburg und zeigt dabei, was in den vier Orgeln der Kirche steckt weiter

CD-Rezension Christoph Schoener

Famoses Fernwerk

Brahms verbeugt sich vor Bach. Und kehrt mit dieser exquisiten Aufnahme seines gesamten Orgelwerks in seine Taufkirche zurück: die Hamburger Hauptkirche St. Michaelis, wo er die ersten Begegnungen mit der Königin der Instrumente hatte. Kirchenmusikdirektor Christoph Schoener nutzt nun die… weiter

Kommentare sind geschlossen.